Eine Lagune in Rio: Lagoa de Freitas

Die Lagoa de Freitas ist für Rio de Janeiro ungefähr so, wie die Alster für Hamburg. Die „Lagune“ ist wie ein großer See, umgeben von Grün, mitten in Rio. Nur zum Meer ist es hier nicht so weit wie in Hamburg und es ist deutlich wärmer. Über einen kleinen Kanal zwischen Leblon und Ipanema ist die Lagoa nämlich direkt mit dem Meer verbunden.

Ipanema Lagoa de Freitas

Lagoa de Freitas

Die Leute joggen, spazieren oder fahren mit dem Rad um die Lagune herum, rudern und mieten sich eines der vielen Tretboote. Oder sie chillen einfach ganz entspannt am Ufer, mit einem Glas Caipirinha in der Hand. So wie ich das auch gerade mache. Dabei kann ich die kitschigen Plastikschwäne beobachten, die über das Wasser gleiten. Die Schwäne sind Tretboote, und hier in Brasilien ein echter Hit. In Búzios habe ich sie auch schon gesehen. Einer ist sogar schwarz. Ein Freibeuter-Schwan! Hinter mir sind gerade zwei blaue Papageien dabei, eine kleine Show aufzuführen. Sie sitzen ganz nah an der kleinen Strandbar auf einem Gerüst und krakelen aus voller Brust. Manchmal hört es sich an, als würden sie sprechen. Allerdings auf Portugiesisch.

Lagoa de Freitas Papagei

strandbar Lagoa Ipanema Rio de Janeiro

schwan lagoa de freitas

Etwas weiter scheinen sich sogar drei „Fischer“ im Fischen zu versuchen. Sie sitzen jedenfalls in einem Boot und werfen ein Netz aus. Ob sie wirklich etwas fangen? Und wenn, frage ich mich, ob die Fische wirklich genießbar sind? Schwimmen kann man im See nämlich leider nicht mehr. Obwohl die Lagoa gerade erst in einer großen Aktion gesäubert wurde, wie mir Vanessa versichert, und es tatsächlich auch Fische gibt, ist das Wasser zum Schwimmen nicht sauber genug. Aber auch wenn ich hier leider nicht baden kann, gibt es um die Lagoa herum, so Einiges zu sehen.

Lagoa de Freitas blick vom Parque da Catacumba

Da ist zum Beispiel der Parque da Catacumba, eine Grünanlage, die bis in die siebziger Jahre eine Favela war. Die Leute wurden zwangsumgesiedelt, unter anderem in die Cidade de Deu. Dann hat man irgendwann auf dem Hügel einen Park angelegt. Es ist ein einfacher Park, ohne touristischen Schnickschnack, dafür mit Spiel- und Abenteuerangeboten für die Leute hier. Den steilen Hügel kann man sogar bewandern! Ich rate allerdings, das nicht unbedingt in der Mittagshitze zu tun, wie ich das gemacht habe. Der Blick von oben auf die Lagoa de Freitas lohnt aber auf jeden Fall den kleinen Aufstieg.

Lagoa de Freitas Parque Lage

Etwas weiter westlich der Lagoa di Freitas liegen der Jardim Botanico und der Parque Lage. Der Parque Lage ist ein Teil des riesengroßen Parque Tijuca, in dem der Cristo Redentor steht. Theoretisch gibt es von hier aus sogar einen Wanderweg zur Statue. Das scheint mir aber doch etwas zu weit und ich überlasse das lieber den sportlichen Profis.

Im Vergleich zum botanischen Garten nebenan hat mir der Parque Lage viel besser gefallen. Der Park ist zwar ziemlich klein aber dafür hat er noch etwas Wildes, mit Grotten und Höhlen und einem schönen alten Palast. Und gratis ist er auch noch.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar