Triana – das andere Ufer Sevillas

Triana, das ist Sevilla auf der anderen Seite des Guadalquivir. Und Carmen und ich sind mittendrin. In der Nähe der Plaza del Altozano haben wir in einem strategisch perfekt gelegenen Apartment Stellung bezogen, um von hier aus die Stadt am “großen Fluss” zu entdecken, so heißt der Guadalquivir nämlich ursprünglich auf Arabisch. Ich brauche allerdings ein paar Anläufe, um das richtig aussprechen zu können. Zum Glück hat Carmen Geduld mit mir. Überhaupt waren die Mauren ziemlich lange hier in Sevilla und haben wunderschöne Spuren hinterlassen. Aber dazu später mehr. Erst einmal muss ich von „unserem“ Viertel erzählen.

Fenster in Triana Sevilla

Direkt vor unserer Haustür liegt eine kleine, fast unscheinbare Bar, La Entrañable. Hungrig und kaffeedurstig stürzen wir uns gleich am ersten Morgen nach der nächtlichen Ankunft auf einen freien Tisch. Unser Instinkt ist goldrichtig. Es gibt frischen O-Saft, leckeren Kaffee und köstliche Brote für ganz kleines Geld. Und der Barmann ist voll nett. Während wir glücklich unsere erste sevillanische Mahlzeit einnehmen, trudeln so langsam auch die Nachbarn aus dem Viertel ein. Die trinken hier ebenfalls ihren Morgenkaffee.

Bar Triana la entrañable Sevilla

frühstück triana sevilla

Gleich um die Ecke liegt auch der Hintereingang des Mercado de Triana. Den haben die Sevillanos über die Ruinen des Castillo San Jorge gebaut, sozusagen auf das Museum und Dokumentationszentrum der Inquisition obendrauf. Das werden wir uns auch noch ansehen. Inquisition? Ja, die hatte nämlich genau hier ihren Hauptsitz. Aus dem Fenster unseres Apartments blicken wir sogar auf eine enge, alte Gasse, die zum Flussufer führt, den Callejón de la Inquisición. Ich mag gar nicht daran denken, welche Dramen sich hier im Mittelalter abgespielt haben müssen.

callejon inquisicion triana sevilla

mercado Triana Sevilla

Fisch Markt Sevilla Triana

Stiere Mercado Triana Sevilla

Aber erst mal geht es über den Markt. Frische Fische, frisches Fleisch und buntes Gemüse lachen uns entgegen. An den Wänden hängt auch schon der ein oder andere Stierkopf. Sehr rustikal. Abends soll man hier sehr leckere Tapas kriegen, hat uns der nette Barmann verraten. Auf der anderen Seite geht es dann raus aus den Markthallen, über die Calle San Jacinto in die Calle Pureza. Da liegt die Capilla de los Marineros. Nach einem kurzen Blick auf die Madonna der Seeleute zieht ein süßer Antiquitätenladen mit einem in die Jahre gekommenen Pferdchen unsere Aufmerksamkeit auf sich. Das arme Ross sieht echt traurig aus. Vielleicht ist die Flamencotänzerin einfach nicht sein Ding.

nuestra señora esperanza marineros triana sevilla

calle pureza triana sevilla

Auch in unserer Straße, der Calle Castilla, gibt es eine Kirche mit Madonna. Unsere Kirche heißt „Iglesia de la O“ – die Kirche des O. Ein merkwürdiger Name. Scheinbar bezieht sich das O auf den Zustand der Maria, denn hier wird die schwangere Madonna vor der Geburt des Jesuskindes angebetet, die Virgen de la Esperanza o Expectación del Parto. Ich bin ja nicht katholisch und kann die Madonnen und Heiligen nicht so gut unterscheiden, aber ein netter Mensch von der Hermandad de La O klärt uns auf. Er zeigt uns sogar den Schatz der Bruderschaft, den über und über mit Gold beladenen Podest, auf dem die Madonna zur Semana Santa durch die Straßen getragen wird. Das Ding wiegt etliche Tonnen – ohne die Statue der Heiligen obendrauf. 34 Männer müssen das Ding schleppen und das auch noch in diesem besonders langsamen Rhythmus der Osterprozessionen. Wahnsinn.

Iglesia de la O Madonna Triana Sevilla

Von der Calle Pureza laufen wir zur Calle Betis, direkt am Flussufer entlang, wieder zurück. Hier reihen sich nette kleine Bars aneinander. Mal mehr mal weniger kitschig, aber immer mit einem geilen Blick auf den Fluss und die Boote. Das haben wir am Abend natürlich auch noch ausprobiert, mit Sonnenuntergang und so.

Bar am Ufer des Guadalquivir Triana Sevilla

Direkt gegenüber unseres vorübergehenden Zuhauses in Triana leuchtet in allen erdenklichen Farben ein Keramikladen. Céramicas Santa Ana war früher eine bedeutende Keramikfabrik. Heute ist dort offenbar ein Museum untergebracht, das wir aber leider wir nicht besuchen können, weil es irgendwie geschlossen ist. Wir vermuten wegen Renovierung.

ceramica santa ana triana sevilla

Aber Keramik gibt es hier sowieso an allen Ecken und Enden. Am liebsten würde ich all diese fröhlichen Schälchen und Kacheln mitnehmen, aber ich kann mich beherrschen und gucke sie bloß an. Carmen hat sich direkt in einen Torero aus Ton verguckt. Allerdings nur, bis sie den Preis sieht. Wir heben unser Taschengeld lieber für Tapas auf! Unsere Prioritäten sind da ziemlich klar. Auf unserem ersten Rundgang haben wir nämlich schon ein paar Tapas Bars entdeckt, die wir uns für die nächsten Abende aufheben.

Triana soll der Legende nach übrigens von der syrischen Liebesgöttin Astarte gegründet worden sein. Die floh angeblich vor den amourösen Annäherungsversuchen des Herkules, der wiederum Sevilla gegründet haben soll, auf die andere Seite des Flusses.

Wir machen es andersrum und gehen jetzt über die hübsche alte Brücke, die passenderweise natürlich „Puente de Triana“ heißt, über den breiten Guadalquivir, die anderen Stadtviertel entdecken.

puente triana sevilla

blick aus dem fenster Triana sevilla
Blick aus dem Fenster unseres Apartments auf die Plaza 

Boot Gadalquivir Triana Sevilla
Boote auf dem Guadalquivir

ceramica montalvan triana sevilla
überall in Triana findet man solche alten Keramikfabriken

hermandad o triana sevilla
Dieser schwere Podest wird bei der Osterprozession von der Hermandad getragen – mit Statue obendrauf

iglesia santa ana Triana Sevilla
Iglesia Santa Ana – Triana

Kappelle Triana Brücke Sevilla
kleine Capilla an der Puente de Triana

Keramik ceramica Triana SEvilla

Keramik Triana Sevilla

Madonna de la Esperanza Triana
Kacheln an der Iglesia de los Marineros – Nuestra Señora de la Esperanza 

Triana plaza skulptur Sevilla

Triana abends bar de tapas sevilla

Und das war unser „Zuhause“ in Triana:
Das hier und andere Apartments kannst Du bei Only-apartments buchen.
triana sevilla apartment
Disclaimer: Das Apartment in Triana wurde uns von Only-apartments zur Verfügung gestellt – vielen Dank ! Die hier dargestellte Meinung ist davon unabhängig und beruht einzig und allein auf unseren persönlichen Erfahrungen.

2 Comments

  • Antworten September 16, 2015

    Neni

    Pompöse Details scheinen laut Fotos beliebt zu sein :)

    • September 16, 2015

      ninotsch

      Oh ja ein wenig pompös mögen sie es überall in Spanien ganz gern :-) dezent kann ja jeder <3

Hinterlasse einen Kommentar