REBECCA BLOGINIVA und vier Kirchen

Hallo, ich bin Rebecca Bloginiva, die Karla Kolumna unter den reisenden Bloggern sozusagen. Seit letzter Woche bin ich in Barcelona unterwegs und sehe mir Katalonien ein paar Tage lang etwas näher an. Hier gibt es nämlich viel mehr zu sehen als nur Strand, Paella und Gaudi.

Am Wochenende hat mich Nicole mit auf eine Tour durch verschiedene Kirchen genommen. Nicole ist sozusagen mein Reiseführer vor Ort. Sie lebt schon seit 14 Jahren in Barcelona und hat mir ordentlich die Ohren vollgequatscht mit ihren Geschichten von alten Traditionen und Festen und so (ich glaub, das ist so was wie ein Hobby von ihr!). Am Sonntag waren wir dann

In Barcelona gibt es über 20 Kirchen, Basiliken, und Kathedralen. Wo genau ist da eigentlich der Unterschied? Sind Kathedralen auch noch Kirchen, wenn sie der Sitz eines Bischofs sind, oder ist Kirche einfach ein Sammelbegriff? Egal. Wie haben am Sonntag jedenfalls vier dieser Kirchen in Barcelona besucht. Darf ich also vorstellen (ein Tusch tatataaaa):

1. Die Sagrada Familia

Barcelona sagrada familia
Was hab ich mich erschrocken, als wir zur Sagrada Familia gekommen sind, Die berühmteste Kirche der Stadt – eine einzige Baustelle! Nix ist fertig! Von Gaudi erdacht, angefangen aber nicht zuende gebracht. Dabei bauen die schon seit fast hundert Jahren daran! Nicole hat mir erzählt, dass Antonio Gaudi, also der Architekt, 1926 von einer Straßenbahn überfahren wurde ;-( oops. Naja, nun müssen andere zuende bauen, was sich der Toni so ausgedacht hat. Ist sicher gar nicht so einfach. Nix ist an dieser Kirche gerade, alles ist nämlich krumm und schief. Dieser berühmte „Architekt“ hat ja nicht einmal richtige Baupläne hinterlassen!

Sagrada Familia Barcelona

Irgendwie hatte ich mir das ja anders vorgestellt, wo doch alle so von Gaudi schwärmen. Also wenn das jetzt ne Pauschalreise wäre, dann könnte ich ja noch mein Geld zurückverlangen.  Obwohl, andererseits gefällt sie mir auch eigentlich ganz gut…

Barcelona sagrada familia

2. Kathedrale La Seu

Barcelona Kathedrale
Also das war die mit den Gänsen.  Wenn Ihr zur Kathedrale kommt und im Innenhof auf einmal laut Gänse schnattern hört, nicht wundern! Die Gänse sind immer hier im Innhenof, weil die Kathedrale der heiligen Eulalia, einer der Schutzpatroninnen Barcelonas  gewidmet ist. Und diese Eulalia war eben so eine Art Gänsehirtin, ein ganz junges Ding von 13 Jahren, dass gut mit Tieren umgehen konnte. Weil sie so brav an Gott geglaubt hat, wurde sie zur Märtyrerin und in einer Gasse der Altstadt, die heute ihren Namen trägt (Baxaida de la Santa Eulalia) in einem von innen mit Nägeln beschlagenen Fass die Straße heruntergerollt bis sie tot war.

Kathedrale Barcelona Santa Eulalia

Soweit die Legende. Eigentlich könnte die Kathedrale aber auch die Arielle Kathedrale heißen. Vorne, am Eingangsportal ist nämlich eine Meerjungfrau in den Stein gehauen. Hier das Beweisfoto:

Kathedrale Barcelona Eulalia

La Seu heißt die Kirche übrigens nur weil hier „der Sitz“ des Bischofs ist.

3. Iglesia del Pi / Santa Maria del Pino

Barcelona Kirche plaza-del-pi
Direkt an einem der schönsten und bekanntesten Plätze des gotischen Viertels in Barcelona, an der Plaça del Pi, steht die kleine Basilika Santa Maria del Pi. „Pi“ ist eine Pinie oder eine Kiefer. Im 14. Jahrhundert, ja so alt ist die Kirche schon, stand hier eine einzelne, besondere Pinie.  Damals war vor der Kirche noch eine freie Fläche, ein kleiner Fluss plätscherte hier entlang und die Stadtmauer war nicht weit. Besonders beeindruckend ist die riesengroße Rosette über dem Eingang! Da hat man fast Angst, dass einem das Teil auf den Kopf fällt.

Im Gegensatz zur Santa Maria del Mar, der Volkskirche, war die Santa Maria del Pi immer eher eine bürgerliche Kirche,  ein Hot Spot der Vips des 15. Jahrhunderts.

Diese eher kleine Kirche soll übrigens auch mal ein Wunder erlebt haben: Da ist seitlich von der Kirche so ein kleiner Gang, eine Art Brücke, von der einer gestürzt ist und hat sich kein Haar gekrümmt. Das gilt als Wunder.

4. Basilica Santa Maria del Mar

Barcelona Kirchen Basilica Santa Maria del Mar
Santa Maria del Mar ist die Volkskirche Barcelonas. Wenn ich das richtig verstanden habe, wurde sie vom Volk für das Volk  gebaut. In sklavenähnlicher Handarbeit wurde von den Leuten, die sonst die Schiffe im Hafen be – und entladen haben, die Steine Stück für Stück vom Montjuïc runtergeschleppt.

Barcelona Kirchen Basilica Santa Maria del Mar

Barcelona Kirchen Basilica Santa Maria del Mar

So auf den ersten Blick wirkt die Kirche erstmal irgendwie „leer“. Das liegt zum einen daran, dass die Säulen hier weiter auseinanderstehen als bei jeder anderen gotischen Kirche. Aber zum anderen liegt es auch daran, dass irgendwelche Anarchisten die Kirche im Bürgerkrieg beinahe fast komplett abgefackelt hätten! Die komplette Inneninrichtung und Deko ging fast völlig im Feuer auf. Nur das Skelett der Kirche blieb erhalten. Trotzdem bin ich von dem Licht total beeindruckt. Das muss vor ein paar hundert Jahren der Hammer für die Besucher gewesen sein, in so ein hell erleuchtetes Kirchenschiff zu treten…

Barcelona Kirchen Basilica Santa Maria del Mar

Also von den vier Kirchen hat mir die letzte am besten gefallen. Aber das kann ja jeder halten wie er will. Nach einer Woche Barcelona  mit pan amb tomaquet, Rotwein und leckerem Essen wird es mal wieder Zeit die Zelte abzubrechen und mich wieder auf den Weg zu machen. Nächste Woche melde ich mich aus dem Burgenland, da bin ich nämlich bei Ursula von toursula zu Besuch.

Liebe Grüße, bis bald

Rebecca

DIESER ARTIKEL ENTSTAND IN ZUSAMMENARBEIT DES PROJEKTS „REBECCA BLOGINIVA“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.