Nessebar

Nessebar Details der Johannes Aleiturgetos Kirche

Nessebar ist nicht nur einer der bekanntesten Orte in Bulgarien, sondern auch einer der ältesten. Längst kein Geheimtipp mehr und schon sehr touristisch erschlossen, aber dennoch einfach niedlich. Viele noch aus dem Mittelalter stammende Kirchen, haben hier bis heute überlebt und verstecken sich in dem Gewirr aus Gassen und hölzernen Häusern. Die christlich-orthodoxen Gotteshäuser mit ihren rot-weißen Streifen finde ich ausnahmsweise richtig spannend, obwohl mich Kirchen sonst meist nicht so interessieren. Aber hier ist das anders, denn die Kirchen selbst sind anders. Statt mit goldenen Putten sind sie über und über mit Bildern und Ikonen und Wandmalereien ausgestattet. Von außen sieht man diesen ärmlich und bescheiden wirkenden Bauten die Schätze, die sie in ihrem Inneren verbergen, gar nicht an.

Die wohl größte Kirche, mit Sicherheit aber die, mit dem schönsten Ausblick, war einst die Johannes Aleiturgetos Kirche. Sie erhebt sich wie eine alte, immer noch schöne Herrscherin über Hafen und Meer. Leider stehen nur noch die Außenmauern und ein paar Säulen, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, wie prächtig diese Anlage früher über die Bucht geglänzt haben muss …

Nessebar Bulgarien Kirche

Nessebar Blick von der Kirche

Nur ca. 100 m weiter steht Sveti Stefan, die St. Stephans Kirche. Durch einen kleinen Torbogen betrete ich das Gelände. Gar nicht pompös, sondern eher bescheiden wirken die hölzernen Türen und die verfallenden Mauern. Ein paar antike Säulenreste liegen im Gras. Über eine steinerne Schwelle gelange ich in eine Eingangshalle. Erst von dort aus geht es dann weiter, in die mit Klimaanlage gekühlte Kirche. Diese leicht brummenden Apparate sind wohl notwendig, um die antiken Bilder und Wandmalereien zu erhalten. Einige Schäden konnten im Laufe der Jahrhunderte wohl dennoch nicht vermieden werden. Der Zahn der Zeit hat an einigen Stellen unübersehbar an den Gemälden genagt. Der Raum ist relativ klein. Sitzgelegenheiten gibt es nicht. Beten orthodoxe Christen im Stehen? Ich weiß es nicht. Viele Menschen passen in diese kleine Kirche jedenfalls nicht rein.

Als erstes bin ich aber geflasht von den vielen, bunten, teilweise jahrhundertealten Bildern. Kein Zentimeter bleibt unbemalt. Wände, Decken, Säulen, alle Flächen sind mit biblischen Geschichten bebildert. Irgendwie ist der Innenraum nicht nur beeindruckend, sondern gleichzeitig auf eine ganz besondere Weise gemütlich. Die Kirche wirkt nicht so kühl, wie viele deutsche Barock- Kirchen, sondern eher einladend- heimelig, beschützend.

Bulgarien Kirche Sveti Stefan Nessebar

Sveti Stefan Nessebar Kirche

Es wundert mich überhaupt nicht, dass die UNESCO die gesamte Altstadt Nessebars zum Welterbe ernannt hat. Die Kirchen, die Häuser, ich habe fast das Gefühl jeder einzelne Stein hätte hier irgendeine alte Legende zu erzählen. Während ich so zwischen den hölzernen Gebäuden herumspaziere, finde ich aber nicht nur alte Geschichten.

Jede Menge kleiner Shops bieten die verschiedensten Souvenirs für zu Hause an. Die Touristen aus aller Welt haben Nessebar längst entdeckt. Das Angebot der Läden reicht von den üblichen T-Shirts und Schmuck über selbstgetöpferte Keramikteller bis hin zu Omas Spitzendeckchen und anderen handgewerkelten Dingen. Erstaunlicherweise wird hier viel gehäkelt (oder geklöppelt? ich kenne mich da nicht so aus). Socken, Taschen, Puppen werden von älteren Damen feilgeboten, die einen schlichten Tisch am Straßenrand aufgebaut haben und auf einem Stühlchen auf Kundschaft warten (Tipps Bulgarien Andenken: Mrs Berry ).

Leider gibt es aber auch ein paar Leute, die richtig aufdringlich werden. Ich bin ja immer ganz lieb und freundlich, auch wenn ich nichts kaufen will, aber eine Ketten-Verkäuferin lässt trotz mehrerer, höflicher „Nein danke“ Bekundungen einfach nicht locker. Da hilft nur eins: Ich gehe einfach schnellen Schrittes weg. Allzu weit kann sie sich von ihrem Stand, wo auch immer der wohl ist, sicher nicht entfernen… es funktioniert.

Nessebar Bulgarien Holzhaus

Nessebar Bulgarien Puppen

Und dann gibt es endlich Essen. In einem von der Straße aus unscheinbar wirkenden Restaurant werden wir an den Tisch geführt – was für ein Blick auf das Schwarze Meer! Das Essen ist sehr lecker, so gut, dass ich keine Zeit habe, es vor’m Verschlingen zu fotografieren :-). Aber es gibt dort jede Menge leckere Dinge aus Gemüse und Fisch. Erst beim Verlassen des Restaurants entdecke ich dann sogar noch einen Torwächter am Eingang: ein müder Hahn schläft auf einer Stange still vor sich hin.

Nessebar Restaurant mit Meerblick Schwarzes Meer

Nessebar Restaurant mit Meerblick Bulgarien Schwarzes Meer

Sehr überrascht war ich übrigens, eine hölzerne Windmühle in Nessebar zu entdecken! Da ich ein paar Tage vorher gerade aus Holland (der Teil der Niederlande, der wirklich so heißt) gekommen bin, hätte ich die Mühle erst fast gar nicht wahrgenommen. Leider bleib mir keine Zeit diese schöne alte Konstruktion näher zu betrachten. … beim nächsten Mal hoffentlich!

Nessebar Bulgarien Schwarzes Meer

Nessebar Restaurant Deko

Nessebar Restaurant Deko Bulgarien

Nessebar Bulgarien Haus

Nessebar Bulgarien Holzhäuser

Nessebar Bulgarien Strasse

Nessebar Bulgarien Schwarzes Meer

Nessebar Bulgarien Andenken

Nessebar Bulgarien Seesterne

Nessebar Bulgarien Sveti Stefan Kirche

Nessebar Hafen Schwarzes Meer

Nessebar Bulgarien Kirche

Nützliche Infos:

Restaurant Robinson
(Bis letztes Jahr hieß das Restaurant Terrace, aber es gibt viele die eine „Terrace“ haben und damit werben. Daher heißt das Restaurant seit Kurzem „Robinson“)
Adresse:
Mesembria 38
8231 Nessebar

Nessebar Kirche

Kirchen:
Sveti Stefan
ulista Ribarska
8230 Nessebar
Eintritt (Erwachsene): 3 BGN

Nessebar Sveti Stefan Kirche

Ruine Kirche Johannes Aleiturgetos
ulista Ivan Aleksander
8230 Nessebar

Nessebar Bulgarien Johannes Aleiturgetos Kirche

Archäologisches Museum
Mesambriya 2a
Stadt Nessebar
Website
Eintritt (Erwachsene): 5 BGN

Nessebar Bulgarien Museum

Hinweis: Vielen Dank an Bulgaria Travel für die Einladung zu dieser Reise #erlebeBulgarien . Meine Meinung ist natürlich wie immer ausschließlich meine eigene.

3 Comments

  • Hallo,

    ich freue mich weitere Aufnahmen von Bulgarien zu sehen.

    Letztes Jahr konnte ich schon Nessebar besuchen.

    Nessebar ist ein wunderbares kleines Städtchen.
    Diesmal hatte ich nicht viel Zeit, da wir einen Tagesausflug vom Goldstrand machen mussten, und so blieb nur die Möglichkeit Fotos von den Fischer-Booten zu machen. Die Kirchen kommen bestimmt ein anders Jahr dran. Auch in den Gassen gibt es viel zu fotografieren.
    Über die Fotos von Baltschik freue ich mich besonders, da bei unserem Besuch das Wetter nicht mitspielte. Auch liefen bspw. bei den Arkaden immer wieder Leute ins Bild.

    Übrigens APPLAUS!! für die schöne und informative Internetseite!

    mit herzlichen Grüßen

    HH Schlicht

    • Hallo 🙂 danke, freut mich!! Bulgarien ist wirklich wunderschön! ich war zum ersten Mal dort, aber sicher nicht zum letzten!

      LG
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.