San Lorenzo – oder „Das kommt davon…

wenn man eine Stadt fernab der Touristenpfade entdecken will“

Da sitz ich nun in meinem römischen Zimmer im siebten Stock. Mit Blick auf die ewige Stadt. Unter mir rauscht der Verkehr vorbei. Merkwürdigerweise stört das hier gar nicht. Beim Nachbarn klingelt das Telefon, aber der ist scheinbar nicht zuhause. Das Fenster ist weit geöffnet, hupende Autos, Kindergeschrei und tausend andere lärmende Geräusche erinnern mich daran, dass ich in Rom bin. Es ist so sommerlich warm und mein Bauch ist angenehm voll. Und das kam so…

Rom- San Lorenzo

Gestern bin ich ca. 2 Stunden um die Universität herum gelaufen. Ich dachte mir, das sei bestimmt ein nettes Studentenviertel, wie in vielen anderen Städten auch. Falsch gedacht. Anscheinend essen und trinken italienische Studenten nichts. Oder sie essen nur im Gehen – davon hab ich ein paar gesehen. Aber nirgendwo war auch nur eine kleine Bar oder ein Café zu sehen. En masse gab es hingegen endlos lange Mauern, die die geschätzten 50 Gebäude der verschiedenen Fakultäten der Universität umschließen, und um die 200 Stände an denen man billigen Schmuck für einen Euro, bunte Schlüpfer mit Blümchen oder rosa Morgenmäntel kaufen kann. Tragen die Studenten so was? Nur eine nette Bar zum Hinsetzen hab ich nicht entdecken können. Das kann eben auch mal passieren, wenn man partout nicht da hin will, wo alle hingehen. Selbst Schuld.

Rom San Lorenzo Park

Rom Marktstand

Heute war ich schlauer. In der Sprachschule habe ich mir bei einer Lehrerin einen guten Tipp geholt, wo man denn in San Lorenzo ein nettes Lokal, sei es ein Café, eine Bar oder was auch immer, finden könnte. Daraufhin hat sie mir von einer alten Schokoladenfabrik erzählt – und ich war natürlich ganz Ohr! Gleich nach dem Unterricht habe ich mich also mit zwei anderen Schülern zusammen aufgemacht, ein paar andere Straßen ausprobiert und das SAID auch gleich gefunden.

Rom Bar Said San Lorenzo

Das SAID ist ein Schokoladen- Laden mit einer Art Cafébar im hinteren Teil des Geschäfts. In dem alten Fabrikgebäude wurde früher wirklich Schokolade hergestellt und die heutigen Inhaber haben viele der alten Maschinen und Werkzeuge einfach herausgeputzt und als Dekoration verwendet. Hat man sich erstmal an den verteufelt lecker aussehenden Schokoladendelikatessen vorbeigearbeitet, kommt man in den noch viel gefährlicheren Trakt des Said. In mehreren Räumen gibt es Tische und Stühle, Sessel und Sofas oder andere Sitzgelegenheiten, in denen man es sich richtig gemütlich machen kann.

Auf der Karte stehen neben den üblichen Getränken wie Caffè, Tee und Cappuccino natürlich verschiedene Schokoladenspezialitäten. Genau wie in Spanien wird einem kein warmer Kakao serviert, sondern es gibt geschmolzene Schokolade! Dickflüssig und heiß! Ich habe mir eine Cioccolato al peperoncino, heiße Schokolade mit Chili, bestellt. Die war sehr lecker aber vor allem: scharf! Super lecker ist auch Cioccolato alla gianuia (eine Art Nussnougat). Die hatte ein Freund von mir bestellt, aber war fast noch besser als meine eigene Schokolade. Zusammen mit ein paar Keksen oder Kuchen wird der Spaß dann leider nicht ganz billig. Eine Tasse Schokolade kostet zwischen 6 und 7 Euro, aber ich hab es wirklich nicht bereut! Schokolade ist eben doch mal eine kleine Sünde wert.

Rom Bar Said San Lorenzo

Wäre ich nach meiner flüßigen Mahlzeit nicht schon so pappsatt gewesen hätte ich auch noch einen der Cocktails probiert. Die hörten sich auch sehr spannend an. Aber das muss ich mir wohl für meinen nächsten Besuch in Rom aufheben. Dann such ich mir ein Hotel ganz in der Nähe ;-), immerhin weiß ich ja jetzt, wo es in San Lorenzo lang geht!

Rom Bar Said San Lorenzo

*****************
Nützliche Infos

SAID Antica Fabbrica del Cioccolato
Via Tiburtina 135
00185 Roma / San Lorenzo
Metro: Termini
Di-So 10:00 – 1:00 geöffnet
www.said.it

4 Comments

  • Na, dafür ist dein Spanisch wahrscheinlich perfekt! Ich habe schon mit 15 angefangen Italienisch zu lernen und zeitweise auch als Italienisch-Dolmetscherin gearbeitet. Mit dem Spanischen hadere ich – in Südamerika vermische ich die beiden Sprachen immer miteinander.

  • Ah, mia bella Roma! Il mio primo amore quando avevo 19 anni. Come amavo questa città! Non ci sono stata da tanti anni. Miei genitori vivevano a Firenze, e ormai vicino Venezia da più di 20 anni. Allora Firenze era la „mia“ città e adesso Venezia è la città dove vado spesso. Ma voglio ritornare a Roma quest’anno, almeno per qualche giorno!

    • Si, Roma è bellissima ! Devi ritornarci 🙂 Bei Deinem Italienisch werd ich ja ganz neidisch! hehe So ganz ohne spanische Wörter zwischendrin…. bei mir mischt sich da mittlerweile leider alles bedrohlich durcheinander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.