Sind Zeitreisen vielleicht doch möglich?

Diese Frage stelle ich mir schon seit ich klein war. Wenn Zeitreisen möglich wären, wäre ich nämlich längst „wann-anders“ unterwegs. Könnte man nicht nur durch den Raum, sondern auch durch die Zeit reisen, würde ich zu gern mal eine Woche im viktorianischen England herumspazieren oder einen Tag bei den Azteken erleben. Oder sollte ich doch lieber ins alte Rom reisen?  

 Tardis dr who cardiffTardis – Dr. Who – Cardiff

Zeitreisen haben zugegebenermaßen nur weit enfernt mit „echten“ Reisen zu tun, aber irgendwie geht es letztendlich doch bei beiden darum andere Menschen und Kulturen kennenzulernen und den eigenen Horizont zu erweitern. Das ist jedenfalls mein erklärtes Ziel, wenn ich mal wieder ganz aufgeregt die Koffer packe. Und ich bin einfach ein totaler Timetravel – Fan. Deswegen muss ich heute mal was über mein Lieblingsthema schreiben.

Bisher muss ich mich beim Thema Zeitreisen noch auf die Erlebnisse meiner Lieblingshelden wie Thursday Next und ihrem Vater von der Chronogarde oder Dr. Who beschränken und kann nicht selbst durch die Jahrhunderte und Jahrtausende in die Zukunft und die Vergangenheit reisen. Aber wenn das eines Tages doch möglich wäre…. Es gibt ja manchmal so halbwissenschaftliche Berichte, die über die theoretische Möglichkeit von Zeitreisen per „Wurmloch“ berichten. Sehr spannende Thesen :-). Angenommen schwarze Löcher könnten tatsächlich als eine Art Zeittunnel fungieren, dann stellt sich allerdings nach wie vor die Frage der Paradoxen, die durch Zeitreisen ausgelöst werden können. Das bekannteste Problem ist sicher das Großvater Paradoxon: Man reist in die Vergangenheit, trifft den eigenen Opa und bringt ihn um oder tut irgendwas, damit er die Oma nie kennenlernt. Ergo kann der eigene Papa gar nicht geboren werden, woraus sich wiederum ergibt, dass man selbst gar nicht existieren und also auch keine Zeitreise machen kann, etc. Hmm, schwierig. Aber auch für dieses Dilemma gibt es schon Theorien über eine mögliche Lösung: Zeitreisen in Paralleluniversen.

Meine liebsten Zeitreisenden sind neben der fantastischen Serie Dr Who, Figuren wie Billy Pilgrim von Kurt Vonnegut oder Thursday Next (bzw ihr Vater) von Jaspar Fforde. Wenn man einmal genauer sucht, findet man in der Literatur, sogar bei den Kinderbüchern, richtig viele Zeitreisende! Auf Anhieb sind mir spontan diese hier eingefallen:

  • „The Time Machine“ von H.G. Wells, die wohl berühmteste Geschichte über Zeitreisen (Buch und Film!)
  • „Der Fall Jane Eyre“ / Eyre Affair (Thursday Next, Teil 1) Jasper Fforde
  • „Schlachthof Nr. 5“ (Billy Pilgrim) und andere Figuren von Kurt Vonnegut
  • „Neue Briefe von Felix“ ( Felix bei den Griechen, Römern, etc. ), Kinderbuch
  • „Die Zeitdetektive“, eine Kinderbuchserie von Fabian Lenk und Almud Kunert
  • „Die Frau des Zeitreisenden“, kitschig- schöne Liebesgeschichte von Audrey Niffenegger

Auch bei so bekannten Filmen wie „Zurück in die Zukunft“,  „Terminator“ und „Twelve Monkeys“ geht es um Zeitreisen!

Wenn ich irgendwann die Chance hätte andere Zeiten (oder von mir aus auch Parallelwelten) zu besuchen, dann würde ich in die Vergangenheit reisen. Die Zukunft interessiert mich irgendwie eher nicht so. Als erstes Ziel auf meiner Timetravel-Bucketlist steht London im Viktorianischen Zeitalter. Sicher eine harte Zeit, aber die Literatur quillt geradezu über an Geschichten aus dieser Epoche, und genau deswegen würde ich zu gern einmal durch die Straßen des alten Londons laufen.

London Zeitreisen

Habt Ihr einen Lieblings-Zeitreisenden, den Ihr gern mal treffen würdet? „Wann“ würdet Ihr reisen, wenn Ihr es könntet? Oder habt Ihr vielleicht noch ein paar Buchtipps zum Thema Zeitreisen für mich?

tardis cardiff

Tags from the story
,

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.