Ein Tag in Venedig

Von Verona aus ist es nur etwas über eine Stunde mit dem Auto bis nach Venedig. Ein pefekter Ausflug also, um die Lagunenstadt zu sehen, ohne sich jetzt mitten im Sommer einen ganzen „Venedig-Urlaub“ anzutun. Ehrlich gesagt, hatte ich ziemlich viel Negatives über Venedig gehört: zu voll, stinkt, viel zu touristisch,etc. Aber da Venedig nun mal Venedig ist, wollte ich unbedingt wenigstens mal einen kurzen Ausflug dorthin  gemacht haben.

venedig kanaele
Gesagt getan: wir haben unser Auto auf einem bewachten Parkplatz auf der Piazzale Roma gelassen (rund 30 Euro für einen ganzen Tag – Stundenweise parken geht dort nicht) und sind losmarschiert. Zunächst sind wir nicht über die moderne Ponte Scalzi gegangen, sondern haben uns in Richtung Giardini Papadopoli auf den Weg gemacht, weil da weniger los zu sein schien. Ganz gemütlich sind wir durch die Gassen und über die Brücken gebummelt. Unglaublich schön.  Schon nach drei, vier Brücken hatte ich natürlich komplett die Orientierung verloren.

Gondeln Venedig Kanäle

Da mein Reiseführer aber sagte, das mache gar nichts, man solle sich einfach treiben lassen, haben wir das einfach ausprobiert- und waren begeistert: treiben lassen  und bloss nicht versuchen etwas Bestimmtes zu finden ist in Venedig scheinbar das einzig Richtige. Solange wir nämlich in den kleinen Gassen blieben, war alles malerisch schön. Erst als wir uns dem Markusplatz näherten wurde es schlagartig so unangenehm voll, dass wir uns ziemlich schnell wieder davon gemacht haben. Mit dem Vaporetto sind wir über den Canale Grande wieder Richtung Piazzale Roma gedüst.

venedig-kanaele

venedig palazzo
Eine Fahrt mit dem Vaporetto (Vaporetti ersetzen in Venedig sozusagen die Busse) kostet vom Markusplatz (ganz am Anfang des Canale Grande) bis hoch zur Piazzale Roma 7 € pro Person (Wassertaxi für die gleiche Strecke 60 €!). Vom Wasser aus hat man einen prima Blick auf die berühmten Palazzi, die Brücken und die Gondelfahrer, die gekonnt durch das  Labyrinth rudern… wunderschön!!!

vaporetto venedig canal grande

gondeln-venedig
Bei unserem Besuch in Venedig haben wir natürlich an jeder Straßenecke die berühmten Masken gesehen, die man vom Karneval kennt. Allerdings sind die leider recht teuer und was macht man dann zuhause damit? Statt so einen schönen Staubfänger zu kaufen, habe ich einfach ein paar davon fotografiert. Die typischen Masken des Venezianischen Karnevals stammen übrigens aus der italienischen Commedia dell’arte und waren ursprünglich Theatermasken.

Venedig Masken Karneval  Venedig Masken Karneval

Der Canal Grande ist so etwas wie die Hauptstraße Venedigs. Auf vier Kilometern Länge schlängelt sich der Kanal durch das Inselgewirr der Lagunenstadt. An manchen Stellen ist der Kanal nur dreißig, an anderen dagegen bis zu siebzig Meter breit. Natürlich denkt man da, es müsse in Venedig unzählige Brücken geben. Die gibt es auch, aber nur vier davon führen über den Canal Grande. Die älteste unter ihnen ist die Rialtobrücke, die neuste die Ponte della Costituzione. Die erst 2008 eingeweihte „Brücke der Verfassung“ ist die neuste und modernste Brücke über den Canal Grande. Sie verbindet den Bahnhof und die Parkhäuser auf der Piazzale Roma miteinander.

Venedig Ponte-della-costituzione bruecke

Als wir uns schließlich der Rialtobrücke näherten, wurde es um uns herum immer voller. Sehr beengt und nur im Schritttempo konnten wir uns noch fortbewegen. Wie halten die armen Venezianer das nur aus? Die kennen sicher Schleichwege und meiden die Rialtobrücke – so schön sie auch ist.

Venedig Rialtobrücke

Die Rialtobrücke ist wie gesagt die älteste Brücke über den Canal Grande. Die erste Ponte di Rialto wurde schon im zwölften Jahrhundert, damals allerdings noch aus Holz gebaut. 1507 errichtete man dann die erste Steinbrücke. Der Name „Rialto“ leitet sich übrigens von Riva alto (auf Deutsch: hohes Ufer) ab. Das Viertel und die Brücke wurden so genannt, weil sich die Gegend um diese Brücke relativ hoch über dem mittleren Hochwasser hielt. Bis weit ins neunzehnte Jahrhundert hinein blieb die Rialtobrücke der einzige Fußweg über den großen Kanal. Die heutige Brücke wurde von Antonio da Ponte entworfen und stammt aus dem Jahr 1591.

Venedig Rialtobrücke

Tramezzini sind die typischen kleinen Snacks in Venedig: Weißbrot, nicht getoastet!, mit irgendeiner Füllung: Rucola und Mozzarella oder Thunfisch und Tomate oder Schinken oder Speck und Ei oder … Voll lecker!
venedig tramezzinivenedig tramezzini
Tags from the story
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.