Das Bier aus den Bergen – Bohemia und andere Brauereien

In der grünen Natur der Serra Verde Imperial gibt es unglaublich viele Wasserfälle. Kristallklares Wasser rauscht an vielen Stellen an den Granitfelsen hinunter. Sogar von der Straße aus kann ich das sehen. Viele unterirdische Trinkwasserbecken soll es daher geben – aus denen kommt das Wasser, das dann in Flaschen abgefüllt wird. Und Bier brauen sie hier auch damit!

In Petrópolis siedelten sich vor ein paar Jahrhunderten viele deutsche Auswanderer – bzw. von hier aus gesehen Einwanderer – an. Die haben in Petrópolis und Umgebung ihre Spuren hinterlassen. Das sieht man nicht nur an dem Baustil der Häuser, die aussehen, als stünden sie im Schwarzwald. Die deutschen Bürger, die sich hier niederließen, haben auch die Bierbrautradition aus der Heimat mitgebracht. Ich bin echt überrascht, wie viele, richtig gute Biere es hier in den Bergen gibt.

Brauerei Bohemia – Petrópolis

Zuerst zeigen mir May-Lin und Miriam, die mich durch Petrópolis begleiten, die alte Fabrik, in der das erste brasilianische Bier gebraut wurde: Bohemia. Heute ist diese Anlage längst außer Betrieb und man braut außerhalb der Stadt, in einer ganz neuen und modernen Halle. In dem hübschen alten Gebäude hat man dafür ein Museum eingerichtet.

Petropolis Bier Brauerei BohemiaBohemia Experience

Es herrscht ziemlich viel Betrieb. Die alte Brauerei scheint ein wahrer Besuchermagnet zu sein. Ich bin schon neugierig und lasse mir von der Dame am Eingang ein Armbändchen verpassen, mit dem ich mich erst einmal “einchecken“ muss. Dann geht es los. Auf mehreren Ebenen wird erklärt, woher das Bier kommt. Die Geschichte geht zurück bis ins alte Ägypten. Dann erfahre ich, was es an verschiedenen Bierarten so alles gibt: Lager, Pils, Ale etc. und welche Biere auf der ganzen Welt gebraut werden. Ich suche „Spanien“ und finde unter anderem “Estrella Galicia”, sehr lecker.

Auf der nächsten Etage sind alte Werkzeuge und andere Gegenstände aus der Brauerei aufgebaut. Ich werde sozusagen in die Zeit zurückversetzt, in die die deutschen Einwanderer hier herkamen. Weiter geht es durch mehrere Räume, die die klassischen Zutaten Wasser, Hefe, Malz und Gerste erklären. An einer Art Silo kann ich sogar die verschiedenen Getreidekörner in meine Hand rieseln lassen, daran riechen oder sie sogar probieren.

Bohemia Petropolis Bier Brauerei Museum

Petropolis Bohemia Bier Kessel

Auf einer anderen Etage führt der Weg durch eine alte Produktionshalle. Hier glitzern die kupferfarbenen Braukessel um die Wette. Die Wände und das Geländer sehen wunderbar “alt” aus. Und überall gibt es Erklärungen, Bilder, Filme und andere Hinweise.

Einen Raum weiter öffnet sich plötzlich eine große Kupfertür. Eine junge Angestellte schiebt uns freudestrahlend vier gefüllte Gläser entgegen. Wir, also May-Lin und ich – und das brasilianische Pärchen, das sich gerade mit uns in diesem Raum befindet – greifen zu. Wir werden nämlich zu einer Verkostung des dunklen Bohemia Lager eingeladen. Schmeckt schön kräftig und herb. Prost!

Bohemia Verkostung Lager Bier Museum Petropolis

Aber das war noch nicht alles. Danach gilt es an einer Theke neuere Produkte der Bohemia Brauerei zu probieren. Statt des IPA, mit dem lustigen Namen Jabutipa, das ich gern verkostet hätte, schenkt mir der nette junge Mann aber ein Caá-Yari ein. Der Name ist auch nett. Keine Ahnung, was er bedeutet. Es ist ein Belgian Blonde Ale. Schmeckt nicht schlecht. Irgendwie sehr leicht und fruchtig, fast wie Brause, aber ist eher nicht so meins. Dafür ist das Etikett der Flasche schön bunt.

Bohemia Museum Brauerei Petropolis interaktiv

Ganz am Ende des Rundgangs stehe ich schließlich vor drei riesigen Bildschirmen. Auch rechts und links von mir sind Monitore und Touchscreens aufgebaut. Das brasilianische Pärchen macht schon fleißig Fotos. Besonders die Lady posiert mit offensichtlicher Freude und Schmolllippen vor den verschiedenen Hintergründen. Ich drücke und schiebe derweil an allen möglichen Knöpfen herum und probiere herauszufinden, was ich mit den großen Schirmen vor mir machen kann. Ich winke, drücke. Nichts passiert. Durch Zufall entdecke ich dann Markierungen auf dem Fußboden. Ich stelle mich genau in die vorgezeichnete Position und schon wird alles klar. Mit Handbewegungen kann ich von hier aus den Cursor auf dem Screen lenken. Es sind Spiele! Ich spiele natürlich alle drei, aber das Erste gefällt mir besonders gut: Aus verschiedenen Zutaten kann ich mein eigenes Bier brauen. Leider teilt mir der virtuelle Bierbraumeister anschließend aber mit, dass mein Rezept wohl nicht zu gebrauchen sei. Ob es vielleicht daran liegt, dass ich aus Versehen Kaffeebohnen in mein Bier gemischt habe?

Brauerei St. Gallen – Teresópolis

In Teresópolis befindet sich eine weitere große Brauerei. Die Anlage selbst kann ich leider nicht besichtigen aber immerhin darf ich einen Blick in das Gebäude werfen, in dem die Brauerei früher untergebracht war. Offenbar hat man hier eine Art Biergarten mit Restaurant eingerichtet. Der Laden macht gerade erst auf und ist noch leer. Als ich den Hinterhof betrete, traue ich meinen Augen kaum. Ich glaub, ich stehe in der Schweiz. Sogar eine kleine St. Gallen Kapelle haben sie aufgebaut! Über mir wünscht mir ein großes Schild auf Deutsch eine schöne Zeit. Unglaublich, dass ich mitten in Brasilien bin!

Sankt Gallen Bier Teresopolis  Teresopolis Bier Brauerei Biergarten St Gallen
Natürlich muss ich auch das Sankt Gallen Bier noch probieren. Ich verkoste die klassische Variante, ein “Helles”. Es ist irgendwie fein und frisch und hat einen netten, malzigen Geschmack. Macht richtig satt. Aber das Boehmia war besser 😉 .

Teresopolis Bier Sankt Gallen Flasche

Teresopolis St Gallen Bier Biergarten

st gallen teresopolis kapelle

Noch mehr Bier aus den Bergen:

In einer Pizzeria habe ich noch ein Bier entdeckt, das hier in den Bergen gebraut wird, genauer gesagt in Mosela, das Cidade Imperial. Auf der Karte stehen insgesamt drei Sorten, alle mit deutschen Namen, nämlich Pilsen, Helles und Dunkles. Angeblich soll die Brauerei von einem Nachfahren des brasilianischen Kaisers Ende der neunziger Jahre gegründet worden sein.

Dann gibt es noch Buda Beer, das habe ich leider aber nicht mehr probieren können, dabei sind auf den Flaschen so fröhliche, kleine Buddhas. Die Brauerei, beziehungsweise das „Bierbrau-Pub“, liegt zwar auch in Petrópolis, aber im Stadtteil Valparaiso, also zu weit weg für heute. Nächstes Mal!

Übrigens: In Brasilien bestellt man gern einen Chop (gesprochen hört sich das ungefähr an wie „tschoppi“), wenn man ein frisch gezapftes Bier haben will. Ich habe mir erzählen lassen, dass dieser Begriff von dem deutschen Wort Schoppen abgeleitet sein soll!

Nützliche Infos für eine Bierroute in Rio de Janeiro:

Brauerei Cervejaria Bohemia
Rua Alfredo Pachá 166
Quarteirao Nassau
Petrópolis – RJ
Website: www.cervejariabohemia.com.br

  Bohemia Bier Flaschen Brauerei Petropolis

St. Gallen
R. Augusto do Amaral Peixoto, 166
Alto, Teresópolis
RJ, 25961-165
Website: www.vilastgallen.com.br

Cervejaria Cidade Imperial
Rua Mosela 1341
Modulo 01 – Mosela
Petrópolis
RJ 25 675 – 017
Website: www.cidadeimperial.com.br

Brauerei-Pub Cervejaria Buda Beer
Rua Rocha Cardoso 166
Valparaiso
Petrópolis
Website: www.budabeer.com.br

Bier Bohemia Petropolis BrauereiBohemia – Caá-Yari

Japutiba Bohemia Bier PetropolisBohemia – Jabutipa

Hinweis: Herzlichen Dank an Miriam von Turisrio, May-Lin von Petropolis und Adriana von Teresópolis, die mich auf dieser etwas anderen Getreideroute begleitet haben. Der Flug nach Rio de Janeiro wurde von Condor unterstützt. Die hier dargestellte Meinung beruht ausschließlich auf meinen eigenen, persönlichen Ansichten und Erlebnissen.

Hinterlasse einen Kommentar