Brasilien – nur für Genießer

Um Búzios auch vom Wasser aus sehen zu können, machen wir eine Bootsfahrt. Es gibt ziemlich große Boote, die Rundfahrten zu den verschiedenen Buchten der Halbinsel anbieten. Kleine Stopps zum Baden sind inbegriffen – prima, wenn die Sonne scheint. In Búzios ist eigentlich immer Sommer. Nur wir haben es natürlich geschafft, ein paar Tage mit Regen zu erwischen. Das macht aber nichts, denn Bootfahren finde ich bei jedem Wetter klasse! Ich freue mich trotz des leicht nieseligen Wetters auf die kleine Tour. Schließlich ist es nicht kalt und unterwegs gibt es immer etwas zu sehen.

Bootstour babylon Buzios

Auf dem Boot

Auf unserem Schiff sind um diese Jahreszeit außer Elke (von Meerblog), Leo (unser Guide) und mir nur ein paar Familien und zwei argentinische Physiotherapeutinnen mit an Bord. Nachdem wir gerade erst abgelegt haben, macht der Kapitän bereits eine erste Durchsage: Die Bar ist eröffnet. Getränke wie Wasser, Cola und Guarana, das trinkt man hier praktisch wie Wasser, sind gratis. Nur für alkoholische Getränke muss man zahlen.

auf dem Boot Caipirinha Búzios Babylon  Boot Babylon Búzios    Fischer Buzios Boat Babylon

Gemütlich schippern wir um die Insel und bewundern die Aussicht, als Italo, der so eine Art Chef hier auf dem Boot ist, uns zu einer Caipirinha einlädt. Wir zählen das Trinken von Caipirinha zu den einheimischen Bräuchen, die man natürlich nicht ausschlagen darf. Auch wenn es noch nicht Mittag ist. Wir prosten uns also fröhlich zu und lassen uns von den Wellen schaukeln.

caipirinha

camarao boot essen buzios

boot Buzios

Während sich bereits in der ersten Bucht einige mutige Argentinier in die Fluten werfen und trotz der Regentröpfchen im offenbar warmen Wasser schwimmen gehen, warte ich neugierig auf das Boot, das da vom Ufer aus direkt auf uns zu steuert. Stehend auf dem kleinen Bötchen bringt uns jemand Verpflegung an Bord! Das ist aber nett! Es gibt kleine Spieße mit Camarão, die ich natürlich kosten muss. Leider sind die Garnelen schon etwas kalt. Die hat wohl der Fahrtwind abgekühlt. Aber ich lasse sie mir trotzdem schmecken. Auch in der nächsten Bucht gibt es wieder eine Kleinigkeit zu verkosten. Da Leo uns aber nach der Bootsfahrt noch ein leckeres Mahl in Aussicht gestellt hat, halte ich mich zurück.

babylon Italo Buzios

Schlemmen in Casas Brancas

Am Ende unserer kleinen Fahrt bin ich vom Wind zerzaust und trotz der kleinen Camarão-Spieße richtig hungrig. Die frische Seeluft! Ich frohlocke schon auf dem Weg zum Restaurant der Casas Brancas, in das Leo uns nun führt. Das Restaurant gehört zu einem schicken Hotel, wie Elke und ich mit fachmännischem Blick sofort feststellen. Eine der besten Adressen vor Ort. Von der Terrasse aus haben wir einen traumhaften Blick auf die Bucht. Das fängt ja gut an!

blick auf terrasse casas brancas buzios
casas brancas Búzios Hotel terrasse

Ich muss zugegeben, dass ich bisher von den traditionellen brasilianischen Gerichten nur Feijão kannte, den berühmten Bohneneintopf (Feijoada). Aber natürlich gibt es noch viele, andere traditionelle Köstlichkeiten. Eine davon ist Moqueca. Normalerweise wird bei diesem afro-brasilianischen Gericht Fisch mit Kokosmilch, Palmöl und Tomaten in einer Art Eintopf zubereitet. Dazu gibt es Reis. Hier in den Casas Brancas wird die Mocequa in einer noch edleren Version serviert: Der Koch macht seine Version der traditionellen Moqueca nicht nur mit Fisch, sondern gibt auch noch Hummer in den Topf! Das Essen ist ein Gedicht! Fisch und Hummer zergehen auf der Zunge und überhaupt schmeckt es ein wenig nach Paradies.

 Casas Brancas essen mit Aussicht  Moceque Casas brancas buzios traditionelles Gericht BrasilienMoqueca (im Restaurant des Hotels Casas Brancas)

Als wir beim Nachtisch angekommen sind, einem Mürbeteig mit Mandeln, der in belgischer Schokolade badet, gesellt sich Santiago zu uns. Santiago ist der Sohn der Hotelgründerin und derzeitige Chef der Casas Brancas. Seine Mama hat in den sechziger Jahren eines der ersten Hotels hier in Búzios eröffnet und natürlich auch Brigitte Bardot kennengelernt, die sich damals gern mit ihrem Liebsten in dieses kleine Nest verkrümelt hat.

Dessert Casas Brancas Schokolade Búzios
Santiago und Leo Casas Brancas Buzios

Santiago ist total sympathisch. Er betreibt das Hotel und das Restaurant mit Leidenschaft. Das merkt man nicht nur an der Qualität des Essens und den vielen Auszeichnungen, die er mittlerweile eingeheimst hat, sondern vor allen Dingen an seinen Erzählungen. Er lebt wirklich für das, was er hier tut. Für den Koch Gustavo, bringt er von seinen Reisen in der ganzen Welt ausgefallene Gewürze und seltene Spezialitäten mit, die dann hier im Restaurant auf den Tisch kommen. Den Koch würde ich ja gern mal kennenlernen! Santiago erzählt, dass Gustavo sich gleich mit den Fischern in Búzios angefreundet hat. Die rufen ihn noch von See aus an, um ihm Bescheid zu geben, was sie gerade gefangen haben. Gustavo, ein Spanier übrigens, macht sich dann sofort, praktisch noch vor Sonnenaufgang, auf den Weg, um die frischen Fische direkt vom Schiff zu holen. So kann er sich immer die besten Stücke des Fangs sichern, bevor die Fischer überhaupt im Hafen anlegen! Wie raffiniert!

aussicht casas brancas restaurant buzios

Schlemmen im Mistico

An einem anderen Abend lernen wir noch weitere traditionelle Gerichte kennen: Im Mistico, dem Restaurant, das zur Pousada Abracadabra gehört, serviert man uns Ceviche de Peixe do Dia als kleine Vorspeise. Ceviche stammt zwar ursprünglich aus Peru, ist mittlerweile aber in ganz Lateinamerika zuhause. Natürlich gibt es viele verschiedene Arten der Zubereitung, aber die Grundidee des Ceviche ist, wenn ich das richtig verstanden habe, dass man rohen Fisch eine Weile in Limettensaft mariniert. Dabei werden die Eiweißmoleküe durch die Säure zerstört, so als würde man ihn kochen. Wir kosten den eingelegten Fisch mit Kokosmilch und Chili (com leite de coco e sorbet de dedo de moça) als kleines Häppchen vorweg. Sehr lecker!

Essen Mistico BuziosElkes Abendessen im Mistico – sah auch lecker aus
camarao moranga mistico buzios essenMein Abendessen: Camarão na Moranga

Als Hauptgericht probiere ich Camarão na Moranga. Das ist ein mit Garneleneintopf im Kürbis mit Jasmin-Reis, Sesam und farofa de banana mit Basilikum. Farofa ist geröstetes Maniokmehl, das in diesem Fall mit Bananen vermischt, als Beilage serviert wird.

Eines steht fest, selbst wenn das Wetter in Búzios ausnahmsweise einmal nicht mitspielt, kann man sich hier die Zeit mit kulinarischen Köstlichkeiten vertreiben, während man auf die Sonne wartet.

Pousada Abracadabra Mistico Búzios

Im Januar wird es übrigens einen zweiten Teil zum Thema „Schlemmen in Brasilien“ geben! Ich muss ja noch das legendäre Açai kosten und über die Kilo-Läden berichten, in denen die Brasilianer so gern essen gehen: Da packt man sich den Teller an einem Buffet voll und zahlt nach Gewicht. Das soll gerade total angesagt sein – meint jedenfalls Vanessa, meine Freundin aus Ipanema, und die muss es ja wissen!

Nützliche Infos:

Bootsfahrt:
Babylon Búzios
Travessa dos Pescadores, nº 88 – Centro
Armação dos Búzios – Rio de Janeiro
Website: www.babylonbuzios.com.br

SAMSUNG CSC

Casas Brancas – beim Erfreuen an der Aussicht (Foto by Elke)

Casas Brancas
Rua Alto do Humaitá, 10
Centro Armação dos Búzios – Rio de Janeiro
Website: www.casasbrancas.com.br

infinity Pool Búzios

Restaurante Místico
(Pousada Abracadabra)
R. Morro do Humaitá, 254
Centro Armação dos Búzios – Rio de Janeiro
Website: www.abracadabrapousada.com.br

 

Mehr Infos über die Region Costa do Sol, zu der Búzios gehört: www.cidadesmaravilhosas.rj.gov.br

Hinweis: Die Reise nach Brasilien wurde von Air France unterstützt. Vielen Dank an Leo und Búzios Turismo, die uns in dieses kleine Strandparadies eingeladen haben!

2 Comments

  • Antworten Dezember 29, 2015

    Julian

    Nach deinem tollen Bericht hab ich jetzt richtig Hunger bekommen

    • Dezember 29, 2015

      ninotsch

      So soll das sein! Ich hoffe Du hast was gutes zu Essen in der Nähe! :-)

Hinterlasse einen Kommentar