Koh Tao – endlich auf der Taucherinsel

Koh Tao, die Trauminsel für Taucher, paradiesische Tauchspots und abgeschiedene, kleine Hütten, ohne den üblichen Touristenansturm. So hatte ich mir das vorgestellt. Wäre ich zwanzig Jahre früher hergekommen, hätte ich genau das vielleicht auch noch angetroffen. Aber eins nach dem anderen 🙂

Koh Tao - Tauchen Thailand Sairee Beach

Von Koh Phangan aus mit der Fähre kommend, nähern wir uns gegen Mittag der Taucherinsel. Kleine Holzhütten, direkt in die bizarren Felsformationen gebaut, wecken gespannte Hoffnung in mir. Ist die Insel wirklich so ruhig und idyllisch? Wir legen an und eine ziemliche Horde Touristen ergießt sich über den Anleger. Schnell verteilt sich die Menge aber in wartende Sammeltaxis oder stürmt sicheren Schritts, mit der Adresse der Unterkunft in der Hand, zu Fuß voran. Wir auch. Angeblich sind es nur 15 Minuten bis zu unserer Tauchschule, über die wir auch ein kleines Apartment gebucht haben. Aber wo ist die Straße? Die Hauptstraße soll gleich links, am Sairee Beach entlang führen. Aber da ist nur ein schmaler Pfad, der eher wie ein Privatweg aussieht. Schnell stellt sich raus, dass wir hier trotzdem richtig sind. Das IST die Hauptstraße.

Nach ein paar Kurven erscheinen auch eine Schule, ein Tempel und immer mehr kleine Läden. Tauchschulen nicht zu vergessen. Nach den versprochenen 10 – 15 Minuten sind wir da und können unsere Rucksäcke abladen. Das Zimmer ist schnell in Beschlag genommen. Nur noch kurz was essen, dann geht es auch schon zum ersten Tauchgang. Allerdings nur ein kurzes „Anschwimmen“ in der maximal fünf Meter tiefen Bucht am Strand.

Koh Tao - Tauchen Thailand Sairee Beach

Koh Tao - Tauchen Thailand Sairee Beach

Just Look – don’t touch

Das liest man überall auf der Insel. Taucher sind ja so eine Art Unterwasser-Umweltschützer, naja, jedenfalls die meisten. Alle Dive-Master, die ich bisher kennengelernt habe, sammeln Unterwassermüll ein, auch Sarah, die bei einem Tauchgang einen merkwürdigen Ring vom Boden löst und einsteckt, um ihn an Land zu entsorgen. Wußtet Ihr, dass diese wunderschönen Lampions, die man in Thailand so gern in den Himmel steigen läßt, auch irgendwann wieder runterkommen? Meist denkt man da ja einfach gar nicht dran. Wenn sie ins Meer fallen, bleiben nämlich diese Ringe zurück, in denen sich fast täglich Schildkröten verheddern und dann elendig verenden 🙁 Seit ich das weiß, lasse ich keine Lampions mehr über den Meer aufsteigen.

Koh Tao Insel thailand

Die Insel ist echt wunderschön. Die Strände sind malerisch weiß, in der Ferne sieht man jede Menge lustig bunter Taucherboote vor sich hinplätschern und ab und zu „poppen“ ein paar schwarze Gestalten aus dem Meer. Man kann fast überall günstig und echt lecker essen. WLAN gibt es in fast allen Restaurants, Bars und Tauchschulen. Auf den Zimmern leider meistens nicht. Wie auch auf Koh Phangan, stammen die meisten Kellner und Kellnerinnen aus Myanmar, wie wir bald merken. Denn die Burmesen sind der Thaischrift genauso wenig mächtig wie wir. Englisch mit ein paar Brocken Thai ist wohl die Inselsprache :-).

Das allerschönste auf Koh Tao sind die wahnsinnigen Sonnenuntergänge. Noch nie hab ich sooo kitschig-postkartenreife Sonnenuntergänge gesehen! Ganz automatisch, ehrlich ungewollt, haben wir ungefähr 50 Fotos davon! Naja vielleicht nicht ganz, aber es sind sehr viele!

Koh Tao - Thailand sunset

Die Tauchspots auf Koh Tao:

Am nächsten Tag ging es dann richtig los, mit dem Boot raus, zum ersten Tauchspot.  Zum Glück sind wir auf einem der letzten Boote, die ausfahren (erst um halb acht Uhr morgens ging es los), so dass die anderen Boote schon den Rückweg antreten, als wir in Chumpon, bzw. an der Tauchboje, ankommen. Die See ist, um es mal milde auszudrücken, sehr wellig. Vorsorglich hat der Dive Instructor einer Gruppe Schülern großzügig gelbe Pillen gegen Seekrankheit verteilt. Unter Wasser ist das zum Glück egal. Wir tauchen ab.

Koh Tao Fische

Wunderbare Fische, ganze Schwärme, umringen uns. Es geht richtig tief runter. Der Computer zeigt schnell 27 m. Da wir unsere Luft ja nicht gleich in 15 Minuten verbraten wollen, gehen wir wieder höher.  Wunderschön, wie immer. Viel zu schnell ist der Tauchgang zu Ende und ab geht es zum nächsten Tauchspot.

Koh Tao Fische

The Twins oder Twin Peaks sind zwei Felsen, um die man herum tauchen kann. Nicht tief und prima für Anfänger. Es gibt sogar einen Parcours zum Üben der Tarierung. Ich fand natürlich „Nemo“ am besten: Mitten in einem extra aus Steinen gelegten Kreis schwimmt ein kleiner Clownfish aufgeregt um seine Anemone herum. Leider ziemlich weit weg. Man soll aber nicht so nah ran, weil Nemos wohl sehr territorial sind, und sich bei zuviel Besucherandrang lieber ein anderes Revier suchen. Kurz vor dem Auftauchen ringelt sich noch ein paar Meter vor uns eine Schlange durch das Wasser – die Dinger sind giftig!

Koh Tao - Tauchen Thailand

Gegen Mittag sind wir wieder zurück. Bei einem leckeren Mangosaft, meinem Schatz steht der Sinn eher nach einem kühlen Bier, füllen wir auf der Terrasse der Tauchschule brav unsere Logbücher aus und tauschen Mailadressen mit anderen Tauchern.

Am nächsten Tag haben wir weniger Glück. Tauchspot Green Rock. Die Sicht ist so schlecht, dass wir kaum unsere eigenen Flossen erkennen können. Gleich zu Anfang müssen wir gegen eine recht heftige Strömung anschwimmen. Wir paddeln los, bis wir fast mit der Nase auf den Green Rock stossen. Ein paar lustige Fischlein, deren Namen ich mal wieder nicht behalten habe, posieren brav für einFoto und wir fahren weiter zum Red Rock.

Koh Tao - Tauchen Thailand

Vom Nang Yuan Pinnacle geht es durch kleine Höhlen und Passagen zum Japanese Garden. Relaxt schwimmen wir noch ein wenig zwischen Butterfly Fischen und schönen Korallen umher, bis uns die Luft ausgeht.

Am Abend heißt es dann auch schon wieder Sachen packen. In aller Herrgottsfrühe, um 5.30 Uhr, wird uns das Taxi abholen, damit wir rechtzeitig wieder am Pier sind  und unsere Fähre nach Donsak nicht verpassen. Von dort soll es nämlich dann in die Andamanensee, auf die andere Seite Thailands gehen.

Koh Tao - Tauchen Thailand

Gute Infos über die verschiedenen Tauchplätze findet Ihr auf: Asia Dive Site

Fazit: Koh Tao ist das Paradies der Tauchschulen. Gefühlte 80% der Leute lernen hier tauchen, 10% leben hier um es zu unterrichten (Einheimische gerade mal nicht mitgezählt). Alle Tauchorganisation sind hier vertreten und reihen sich in diversen Schulen brav nebeneinander. Divemaster stehen in allen erdenklichen Sprachen zur Verfügung. Es gibt wunderschöne Tauchspots, aber es gibt auch noch aufregendere Plätze anderswo.

Koh Tao - Thailand sunset

Nützliche Infos zu Unterkunft und Tauchschule:  

Koh Tao - Tauchen Thailand Essen

Stefan und Phoo haben uns bei der Organisation der Anfahrt und Abfahrt super geholfen. Die Tauchschule befindet sich in einer Art Höhle, die wohl früher mal eine Bar war. Sehr gemütlich und leicht zu finden. Gleich nebenan ist das Flower Restaurant, das WLAN-technisch irgendwie mit zur Tauchschule gehört. Der Einfachheit halber haben wir dort oft etwas getrunken oder gegessen. Sehr lecker.  Das Tauchboot macht bei einer Ausfahrt morgens und einer mittags/ nachmittags jeweils 2 Tauchgänge. Um nicht einen extra Koffer mit nach Thailand zu schleppen, kann man sich Ausrüstung (tip-top) auch leihen. Die Tauchgänge finden in angenehm kleinen Gruppen statt und auf dem Boot gibt es sogar ein anständiges Klo.

Die kleine Appartments befinden sich direkt hinter der Tauchschule. Holzhütten, mit allem was man braucht. Je nach Wunsch gibt es mehr oder weniger „Luxus“. Uns reicht Typ 1 mit kaltem Wasser.

Adresse:
Rainbowfish Divers
Sairee Beach
84360 Koh Tao
Suratthani/ Thailand
stefan@rainbowfishdivers.com
Rainbowfish Divers (deutschsprachige Tauchschule)

Preise:
Unterkunft 1 Nacht 2 Personen/ Einfacher Bungalow:   700 Baht (ca.17,50 Euro)
Tauchen 1 Tag (=2 Tauchgänge) = 1999 Baht (ca. 50 Euro)
Anreise mit der Fähre von Koh Phangan am besten mit Seatran oder Lomprayah !! Aktuelle Preise findet ihr auf den Webseiten
www.seatrandiscovery.com/EN/rate.html
und
www.lomprayah.com
Oder noch einfacher: Ihr lasst Euch von Stefan und Poo die Tickets buchen.

Tags from the story
, ,

6 Comments

    • Nee, als Nichttaucher gibt es sicher schönere Ecken. Sogar für Taucher ist es schon zu voll. Ideal eigentlich nur für Leute, die billig einen ersten Tauchschein machen wollen!

  • Maaaaan da bekommt man ja Fernweh ohne Ende!

    Toller Beitrag, tolle Bilder, und ich glaube jetzt zu wissen, wo ich meinen Tauchkurs machen möchte 🙂 Kannst du vielleicht auch eine Südostasien-Reiseroute empfehlen?

    Hast du denn auch schonmal Tauchen im Rahmen von Freiwilligenarbeit gemacht? Habe kürzlich einen kleinen Artikel dazu geschrieben – Vielleicht wäre das ja was für dich 😉 Würde mich sehr über einen Kommentar von dir freuen! http://www.wegweiser-freiwilligenarbeit.com/wildlife/tauchen/

    Liebe Grüße und weiterhin alles Gute!

    • Hi Janina ! Ja den Artikel hab ich neulich schon gelesen und fand ihn auch voll spannend! Ich gucke sobald möglich diese Tage nochnal drauf und hinterlasse Dir dann auch ne Nachricht 🙂

      liebe Grüße

      Nicole

    • Oh wie schön! Ihr werdet es genießen! Open Water Kurse sind in Thailand verhältnismäßig günstig. Stefan, mit dem wir getaucht sind, bietet ein ganzes Paket mit Frühstück und Video an Guck mal unter http://www.tauchenmitstefan.de/kohtao/openWaterCourse.php, da ist auch ne Preisliste. Die Preise der anderen Tauchschulen sind aber alle sehr ähnlich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.