Ein kleiner Urwald vor der Haustür: Wandern im Montseny

Heute war ich Wandern. Und zwar gleich bei mir zuhause um die Ecke, im Montseny. Das ist nämlich der höchste Berg Europas in Küstennähe. Vom Gipfel aus kann man das Mittelmeer sehen! erzählt mir Marc, mein Guide für diese Tour durch den katalanischen Urwald.

Montseny Wanderrouten

Bei Spanien oder Barcelona denkst Du jetzt wahrscheinlich eher an Strand und Party als an Trekking- Touren und Wanderrouten. Der Camino de Santiago hat zwar vor ein paar Jahren einen regelrechten Boom erlebt, aber ansonsten ist Spanien für Wandertouren eher unbekannt. Ich war zwar noch nicht selbst in Santiago, aber manchmal habe ich den Eindruck, dass sich dort die Pilger schon gegenseitig  auf die Füße treten, so voll ist es dort geworden. Dabei gibt es so viele unberührte Berge und Wälder zu entdecken! 

Und genau das mache ich jetzt: Ich habe mir einen „einheimischen“ Guide gesucht, der den Montseny kennt, wie seine Westentasche.  Während wir also durch das Dickicht stampfen, mal auf gekennzeichneten Wegen, mal auf kleinen Trampelpfaden, erzählt Marc, was es hier alles zu sehen gibt. Marc ist begeisterter Kletterer und Bergsteiger. Er war schon auf dem Mont Blanc dem Kilimandscharo und natürlich auf vielen spanischen Bergen. Auf dem Gasherbrum war er leider nur fast. Das will er aber noch nachholen. Leider, erzählt er mir, habe  er lange Zeit gar nicht wahrgenommen, welche unglaublichen Landschaften hier direkt vor der Tür liegen. „Ich war nur auf die Großen aus, die Dreitausender.“ Doch irgendwann hat er dann den Montseny für sich ganz neu entdeckt und Tage damit verbracht, durch die weiten Wälder zu streifen und Wege zum Gipfel zu erkunden. Zum Glück! Denn nun kann ich von seinen „Forschungstripps“ profitieren.

Montseny Wanderrouten

Montseny Wanderrouten

Natürlich gibt es nicht nur komplizierte Klettertouren für Outdoor-Freaks, sondern auch einfache, gemütliche Wanderwege im Montseny. Aber die touristisch erschlossenen und markierten Spazierwege machen nur rund 20% des Bergs aus. Der weitaus größere Teil ist noch unberührte Natur. Und das ist auch gut so.

Marcs Leidenschaft für die Natur ist echt ansteckend. Ich fühle mich irgendwie so gesund und sauber, von innen. Schwer zu erklären, aber ich hoffe, Du kannst Dir ungefähr vorstellen, was ich meine. Teilweise geht es durch Wälder, die in einem merkwürdig verzaubert aussehenden Grün schimmern, wie ein Feenwald, dann wieder gibt es Abschnitte, die durch sattes Grün führen oder welche, die ein ganz helles, Licht durchscheinendes Blätterdach bedeckt. Grün – faszinierend, wie diese eine Farbe sich auf nur wenigen Metern so sehr verändern kann.

Im Montseny gibt es noch ein paar einsam gelegene Masias, alte Höfe, auf denen die Leute früher mehr oder weniger autonom lebten und sich von dem ernährten, was der Boden hergab. Diese Höfe sind heute fast alle verlassen oder zu rustikalen Ferienwohnungen umgebaut, für Leute, die ein Wochenende in der Natur verbringen wollen.

Seit 1978 gehört der Naturschutzpark des Montseny sogar zu den Biosphärenreservaten der UNESCO. Im Montseny sind alle drei europäischen Klimaregionen vorhanden: Es gibt ein mediterranes Biom weiter unten, kontinentales (europäisch-sibirisches) Klima weiter oben, und sogar ein präalpines Klima (boreal) ganz oben, in der Höhe des Gipfels. Man kann also bei einer einzigen Wandertour durch drei Klimastufen laufen und beobachten, wie sich die Natur verändert!

Laubbäume wechseln sich mit Nadelbäumen ab, die Farben ändern sich und auch die kleinen Pflanzen sind weiter oben ganz anders. Das alpine Klima schaffe ich heute aber nicht. Ich begnüge mich mit „mediterran“ und „kontinental“. Ich fange ja auch erst mit dem Wandern an. Für mehr reicht die Puste noch nicht. Aber wenn man die Gipfel so sieht, da kribbelt es sogar mir alter Sofaschraube in den Füßen. Ich würde, wenn ich denn könnte, mich glatt an so einem Berg hochhangeln, um dann zur Belohnung die Aussicht von oben zu genießen.

Montseny Wanderrouten

Bis es soweit ist, begnüge ich mich mit den uralten Kastanienbäumen, Buchen, restaurierten Köhlerhütten, in denen die Köhler früher übernachtet haben, kleinen Wasserfällen, wilden Orchideen und frischen Walderdbeeren. Für Himbeeren ist es zu früh. Am schönsten finde ich das viele Wasser überall. Immer gibt es irgendwo ein Bächlein oder einen kleinen Wasserfall, der vor sich hin plätschert. In die kleinen „Teiche“, die sich an den Bachläufen bilden, möchte ich am liebsten gleich reinspringen. Das Wasser ist total klar – und kalt! Für ein Bad im frischen Bergwasser ist es dann noch nicht heiß genug.

Montseny Wanderrouten

Genau genommen hat der Montseny nicht nur einen Gipfel sondern gleich drei: den Turó de l’home, den Matagalls und die Agudes. Vom Turó de l’home, versichert Marc mir, könne man bei guten Wetter Mallorca sehen. Der Stachel des Ehrgeizes sitzt. Bei mir macht sich merklich ein Gefühl von „auch-haben-wollen“ breit.

Ab sofort gebe ich das Rauchen auf (mal wieder) und gehe ins Trainingslager. Irgendwann werde ich auch auf diese Gipfel klettern! Und dann Mallorca von hier aus fotografieren! Vielleicht ist das mit dem Bergsteigen ähnlich wie beim Tauchen, nur eben in der Höhe, statt in der Tiefe. Und anstrengender ist es sicher. Aber es macht mega Spaß!

Ab ins Trainingslager!

Montseny Wanderrouten

Demnächst hoffentlich mehr über meine Wanderabenteuer!

Montseny Wanderrouten

Montseny Wanderrouten

Montseny Wanderrouten

Montseny Wanderrouten

Montseny Wanderrouten

Montseny Wanderrouten

Montseny Wanderrouten

Montseny Wanderrouten

Montseny Wanderrouten

Montseny Wanderrouten

Nützliche Infos:

Falls Du Outdoor-Fan bist und im Gegensatz zu mir schon etwas Erfahrung im Klettern hast, oder wenn Du einfach ein Wandervogel bist, leite ich Deine Mail gern an meinen Guide weiter, damit er Dir auch  „seinen“ Montseny, direkt vor den Toren Barcelonas, zeigt :-).

Videos Youtube:

9 Comments

  • Herrlich. Lieben Dank für diesen inspirierenden Bericht! Gerne würde ich mit meiner Familie dort hinfahren. Bist du so lieb und sendest mir den Kontakt von Marc? Herzliche Grüße und hoffentlich bis bald, Jenni

  • Katalanischer Urwald! Werd ich mir vormerken für das nächste Mal wenn ich da oben vorbei komme. Hier im Süden ist es immer noch zu heiss für den Normalsterblichen Nordeuropäer für Bergtouren.

    Viele Grüsse,
    Mike

    • Absolut vormerken! 😉 Seit ich damit angefangen habe, fahre ich jetzt öfter in den Montseny… sooo schön dort!

  • Hallo,
    toller Artikel.
    Klingt als müsste ich für das nächste Mal Barcelona auch die Wanderschuhe einpacken.
    Und besonders gefällt mir das ja anscheinend noch wenig los ist.
    Eine sehr schöne Vorstellung, die Lust macht einen wiederholten Barcelona Besuch auf der Wunschliste weiter nach oben zu schieben.
    Mit dem Camino hast Du recht. Ich war 2006 auf dem Jakobsweg und damals war es schon supervoll.
    Grüße
    Steffi

    • Danke Steffi! Ja auf alle Fälle mal vorbeischauen! Man begegnet wirklich stundenlang niemandem, genial!

  • Wahnsinn, was für eine schöne Aussicht! Ich war nur einmal in den Pyrenäen wandern. Von diesem Naturpark hatte ich bisher noch nicht gehört. Es sieht wirklich sehr ursprünglich aus. Klasse, so etwas ganz in der Nähe von einer Metropole zu haben! Schöne Grüße, Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.