Dali Dali im Norden

Nach einer Woche Grippe im Bett musste ich dringend mal wieder raus, wenn auch nur für einen Tagesausflug. Es ist Sonntag, zum Frühstück scheint die Sonne. Kurz entschlossen setzen wir uns ins Auto und fahren nach Figueres.

figueres

Jetzt im Dezember laufen an der Costa Brava fast keine Touristen herum. Ganz leer wirkt die kleine Stadt, niedlich romantisch im winterlichen Sonnenschein. Nur ein paar Tauben laufen über den zentralen Platz, an dem wir uns zu einem späten Frühstück niedergelassen haben. Der Service im Cafe lässt allerdings echt zu wünschen übrig. Irgendwie haben wir es geschafft bedient zu werden, als wäre Hochsommer. Ewig lange braucht die Kellnerin um unseren Tisch zu finden, und nach einer gefühlten Stunde knallt sie uns endlich die Getränke auf den Tisch. Naja Pech gehabt, davon lassen wir uns den Sonntag aber nicht verhageln. Das Essen war trotzdem gut und wir haben den Sonnenschein auf der Terrasse genossen.

figueres

Das weltberühmte Dalí Museum in Figueres kann man gar nicht verfehlen. In den siebziger Jahren wurde auf den Ruinen des früheren Theaters dieses spezielle Museum für den berühmtesten Sohn der Stadt errichtet. Riesige Eier thronen neben goldenen Oscar-Figuren auf dem Dach und an den Wänden kleben kleine Bauernbrote. Oder sind es Schnecken?

figueres

figueres

Zwölf Euro soll der Eintritt kosten. Wir zögern kurz, beschliessen dann aber doch zu zahlen, wenn wir schon mal hier sind.

figueres

figueres

Man merkt an der Stuktur des Museums sofort, dass das Gebäude früher ein Theater war. Die Säle kreisen in mehreren Etagen ringförmig um einen zentralen Hof. Beeindruckt war ich gleich vom ersten Werk, im Innenhof des Museums. Ein Cadillac mit einer dicken, über einen Meter großen Fruchtbarkeitsstatue auf dem Kühler. In den Fensternischen der Rundgänge der einzelnen Etagen stehen goldene Figuren, die mich an Hollywood Oscars erinnern und den auf dem Dach thronenden Figuren sehr ähnlich sehen. Das Cadillac Werk hat etwas von einer schrägen Filmszene aus den zwanziger Jahren.

figueres

Wir verlaufen uns sozusagen absichtlich in den Räumen und finden dabei diverse interessante Werke, zum Beispiel den Raum mit dem Lippensofa und dem Nasenkamin. Wenn man auf eine kleine Treppe steigt und in einem bestimmten Winkel auf die Wohnzimmereinrichtung blickt, dann wirkt der Raum mitsamt seiner Einrichtung, inklusive der Bilder an den Wänden, wie ein riesiges Frauengesicht.

figueres

Ein riesiges Dalí Gemälde wird gerade von einer französischen Reisegruppe bestaunt. Gespannt lauschen sie der Geschichte des Reiseführers, der von Salvador Dalí und seiner Frau Gala  erzählt, und verfolgen aufmerksam die Deutung des Riesenbildes. Wir halten uns von der Gruppe fern und erforschen lieber andere Säle. Auf unserer Entdeckungsroute kommen wir dabei in einen Raum mit einem bunten Deckengemälde. Zwei Paar schwarze Füße springen mir ins Auge. Anhand des roten Kleides und der rundlichen Form der Beine erahne ich das hier wohl eine Frau dargestellt werden soll. Den blauen Körper kann man spätestens an dem ausgefallenen Schnurrbart als Dalí identifizieren.

figueres
Relativ schnell sind wir dann aber doch mit unserem Besuch fertig. Besonders groß ist das Museum nicht, aber man kann in jedem Winkel und in jeder Ecke irgendetwas neues entdecken. Alles in allem, war es interessant, aber ich bin eben nach wie vor kein Dalí-Fan. Trotz seiner fantastischen Kunstwerke kann ich mit der Geschichte dieses Künstlers nicht viel anfangen. Daran hat auch der Besuch im Museum nichts geändert. Beeindruckend? Auf jeden Fall! Gefallen? Ich hab’s versucht! Figueres ist auf jeden Fall eine niedliche, kleine Stadt, die auch einfach so einen Besuch zum Bummeln lohnt.

figueres

 

figueres

 

figueres

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.