Popeye, der Seemann und ein kleines Dorf auf Malta

Mit langen Ärmeln und Kopftuch schützt sich die Frau vor der Hitze. Sie trägt Kisten mit frisch geernteten grünen Bohnen ins Auto. Viele solcher kleinen Gärten mit Bohnen und Wein ziehen sich entlang der schnurgeraden Landstraße, die zur Küste führt. Dieser Weg ist bestimmt die wohl schmalste Stelle Maltas, denn er endet nach nur zwanzig Minuten an den Klippen. Vor uns in der Bucht liegt ein merkwürdig aber schön aussehendes Dorf, das Popeye Village.

gartenmalta

Popeye village auf malta anchor bay
Windschiefe Häuser schmiegen sich an die Felsen der Bucht. Die Hütten sehen so ganz anders aus, als die Häuser hier auf Malta. Sie erinnern eher an ein Fischerdorf aus Neufundland oder Amerika des neunzehnten Jahrhunderts. Einen Bäcker, eine Post, eine Bank und einen Bootsanleger kann ich von hier oben erkennen. In der Mitte des Dorfes erklingt Musik und auf dem kleinen Platz tanzen fröhlich ein paar Gestalten. Als wir näherkommen, erkenne ich, dass es natürlich Popeye, Oliva, Bluto und noch viele andere Figuren aus dem Comic sind, an deren Namen ich mich aber nicht mehr erinnere. Hier erwacht das kleine Popeye Village zum Leben.

haus Popeye village auf malta

das popeye village dorf holzhaus malta

Popeye village auf malta freidhof

Die Holzhütten in Sweethaven sind offenbar absichtlich krumm und schief gebaut. Vermutlich um auch im Film an die Comics aus den zwanziger Jahren zu erinnern, denen der Seemann ja eigentlich erst entsprungen ist. In den siebziger Jahren drehte Robert Altman ausgerechnet hier in der Anchor Bay den Film mit Robin Wiliams als tollpatschigem aber unschlagbaren Popeye. Die Originalbauten der Filmkulissen wurden mittlerweile renoviert und viele der Häuser niedlich eingerichtet. Sogar einen Friedhof mit krummen Kreuzen steht am Ende des Dorfes!

Popeye village auf malta küche

kanne das popeye village dorf sweet haven malta

Popeye village auf malta licht

Als Erstes spaziere ich in eine der offenstehende Tür hinein und stehe vor einem gedeckten Tisch. Eine typisch amerikanische Küche, dahinter ein kleines Wohn- und ein Schlafzimmer, wie aus den dreißiger Jahren. Ein anderes Gebäude beherbergt eine Art Museum. In den Regalen und Vitrinen liegen Unmengen Popeye Figuren aus den unterschiedlichsten Jahrzehnten, große und kleine Figuren, Masken, Schachteln und Bilder. In einer Ecke läuft sogar ein Film! Dann gibt es noch einen Weinladen, einen Bäcker, einen Zahnarzt, eine Poststelle und natürlich den Schmied. In der Bar kriegen wir sogar noch einen Seemanns-Punch gratis eingeschenkt – auf Kosten des Hauses. Wider Erwarten ist es jedoch kein Spinatsaft, sondern ein winziger Schluck Rotwein. 😉 Lecker!

popeye

anker Popeye village auf malta

tobaco and pipes Popeye village auf malta

Vom Sägewerk aus habe ich einen schönen Blick auf die Bucht und die zwei Boote, die dort unten im kristallklaren Wasser schaukeln. Ein buntes Fischerboot liegt ganz ruhig auf dem Wasser. Ein älterer Mann hobelt und schmirgelt an einem anderen der traditionellen Luzzus herum, das gerade am Ufer liegt. Hier wird also tatsächlich noch gearbeitet. Ob er auch zum Popeye Village gehört?

Auf jeden Fall ist das Meer heute schön ruhig, es gibt keine Wellen. Zum Baden ist es leider aber noch zu kalt. Dafür fährt gerade das kleine Motorboot mit den letzten Gästen des Tages eine Runde an der Küste entlang.

fischerboot amlta Popeye village auf malta

boot in der anchor bay malta

Nachdem wir uns im Dorf ausführlich umgesehen haben, beschließen Laura (herzanhirn) und ich oben an den Klippen der Anchor Bay auf den Sonnenuntergang zu warten. Wir sind allerdings nicht die Einzigen, die auf diese superausgefallene Idee gekommen sind. Viele andere Besucher gesellen sich bald darauf zu uns und suchen ein lauschiges Plätzchen in den Felsen, um von hier oben den absolut schönsten Blick auf die traumhafte kleine Bucht und das lustige Dorf zu haben. Ich kraxele so lange zwischen den Felsen herum, bis ich schließlich irgendwann nicht wieder zurück nach oben auf die Mauer komme – wie peinlich! Doch zum Glück ist Laura zur  Stelle, reicht mir beherzt ihre Hand und zieht mich wieder nach oben –  sonst säße ich jetzt vielleicht immer noch irgendwo da unten in den Felsen 🙂

anchor bay Popeye village auf malta

boot in der anchor bay malta

Infos zum Popeye Village

Adresse Popeye Village:
Anchor Bay
Triq Tal-Prajjet
Il-Mellieħa, Malta, MLH 4808

Wie komme ich zum Popeye Village?
Der Bus Nummer 101 fährt auf der Strecke von Mgarr nach Cirkewwa (meinem Tauchspot) auch am Popeye Village vorbei. Wenn Du irgendwie bis zu der Bushaltestelle vor dem DB Seabank Hotel kommst,  kannst Du auch zu Fuß laufen – der Weg ist zwar nicht spannend, weil schnurgerade, aber es ist nur zwanzig Minuten weit. Infos zu den Bussen auf Malta gibt es hier: www.publictransport.com.mt. Eine ganz andere, aber sehr nette Geschichte zum Thema Busfahren auf Malta findest Du übrigens bei Claudi um die Welt: Warum ich Maltas Blaue Grotte nicht sah

Popeye village auf malta

Eintritt Popeye Village:
Die Eintrittspreise variieren nach Jahreszeit. Auf der Website findet ihr die genauen Termine der jeweiligen Saison und die Feiertage.
Im Sommer beträgt der Eintritt für Erwachsene 15,00 Euro. Rentner und Kinder zwischen 3 und 12 Jahren zahlen 12,00 Euro.
Im Winter beträgt der Eintritt für Erwachsene 10,50 Euro. Rentner und Kinder zwischen 3 und 12 Jahren zahlen dann 8,50 Euro.

Der Eintritt beinhaltet auch eine kleine Bootsfahrt durch die Bucht, einen Popeye-Trank und eine Erinnerungspostkarte. Im Sommer können die Baderutsche und Sonnenliegen benutzt werden. Da das Wasser in der  Bucht traumhaft klar ist – unbedingt ausnutzen!

boot in der anchor bay malta

das popeye village dorf sweet haven malta

Öffnungszeiten Popeye Village:
Da wir ziemlich spät dran waren und nur noch eine halbe Stunde bis zur Schließung blieb, hat uns die nette Dame am Ticketschalter zum ermäßigten Preis von 8,50 Euro eingelassen.

Winter: 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Sommer: 9.30 Uhr 19.00 Uhr
Frühling und Herbst: 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr

Und wenn Du jetzt noch was über das Popeye Village wissen willst, musst Du das selbst auf der Website nachlesen:  www.popeyemalta.com

Hinweis: Zu der Reise nach Malta wurde ich von Ltur eingeladen. Die hier dargestellte Meinung gibt ausschließlich meine persönlichen Eindrücke wieder. 

Tags from the story
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.