Tauchen an der Costa Brava: Cap de Creus

Ich war schon wieder in Cadaques, aber dieses Mal zum Tauchen an der Costa Brava. Wir waren nämlich im Naturpark am Cap de Creus! Vier Monate „ohne“, aber gestern war es dann endlich soweit, wir sind wieder abgetaucht.

Bucht Roses Strand Costa Brava

Strand – kleine Bucht in Roses

Wir haben Besuch aus Deutschland. Unsere Freunde aus Berlin haben sich in Roses eine kleine Ferienwohnung gemietet und sind auf dem Weg vom Flughafen an die Costa Brava  für eine Nacht bei uns zwischengelandet. Als es am nächsten Morgen weitergehen soll, ist es viel zu früh, um uns schon wieder von Kalle und Doris zu verabschieden. Also beschließen wir spontan, sie noch einen Tag zu begleiten und bei der Gelegenheit an der Costa Brava Tauchen zu gehen. Gesagt, getan. Den Samstag verbringen wir gemütlich gemeinsam in Roses. Da wir ja am Sonntag um acht „tauchbereit“ sein wollen, gibt es aber nur ein Gläschen Wein. Mit dickem Kopf zu Tauchen macht nämlich keinen Spaß ;-).

Roses Costa Brava

Hafen Bucht in Roses

Roses Strand Costa Brava

Strandpromenade Roses

Unsere Tauchbasis liegt in der Bucht von Roses, nur rund 20 km vom Ort Roses entfernt, auf einem Campingplatz in Sant Pere Pescador.  Morgens um 8 Uhr stehen wir pünktlich auf dem Platz, um unsere Ausrüstung zusammenzuschrauben. Heute soll es nach Cap de Creus gehen. Das ist gut eine halbe Stunde Weg, wenn Wellen und Wind mitspielen. Da sich der Himmel allerdings ziemlich zugezogen hat, gucke ich vorsichtshalber nochmal auf die Wetterkarte. Gewitter und heftige Böen sind für den Nachmittag vorhergesagt :-(. Grmpf. Bis dahin sind wir längst wieder zurück, meint Urtus, unser Tauch-Guru. Alles klar.

Scuba 0.76 Ausrüstung Ballena Alegre Costa Brava
Tauchcenter Scuba 0.76, La Ballena Alegre

Wir beladen den Wagen und fahren in den Hafen von L’Escala, wo das Boot liegt. Insgesamt sind wir heute neun Taucher plus drei Dive-Master und Instructors. Einen Tauchgang am Cap de Creus will sich keiner entgehen lassen! Die Hinfahrt vergeht wie im Flug. Von Gewitter nichts zu sehen. Der Himmel zieht sogar auf und die Sonne scheint leicht durch die Wolken. Nur das Meer ist etwas wellig.

Scuba 0.76 Costa Brava Tauchen

Schwupps, sind alle im Wasser, und ab geht’s nach unten. Dachte ich. Alle sind schon 2 m tief, nur ich hänge noch an der Oberfläche. Ist eben doch was anderes mit Shorty in Thailand oder mit einem dicken 7mm Anzug an der Mittelmeerküste zu tauchen. Da hätte ich wohl noch ein Stückchen mehr Blei an den Gürtel packen sollen ;-). Ganz Kavalier, zieht Michi mich einfach einen Meter runter, dann tut der Wasserdruck schon das Übrige.  Und zusammen geht es runter auf 25 m. Hallo Fische,  ich bin wieder da! Die Gruppe sammelt sich. Die Sicht ist unglaublich gut. So gut, dass ich zuerst gar nicht merke, wie tief wir schon sind. Wir schwimmen los und gehen gleich ein bisschen höher, um nicht zu viel Luft zu verbrauchen.

Nach nur 2 Minuten schlängelt sich direkt vor uns eine rot-gecheckte Moräne im Wasser. Überhaupt nicht versteckt, sondern ganz offen schwimmt sie da und guckt säuerlich drein. Moränen sehen irgendwie immer schlecht gelaunt aus. Auf einmal ist meine Maske beschlagen. Kein Problem, ich blase sie einfach aus. Michi zeigt schon wieder auf eine Moräne. Plötzlich wedelt er wild mit den Armen und macht Zeichen: er hat einen Pez Luna, einen Mondfisch, entdeckt. Ich gucke, und sehe nichts. Meine Tauchermaske ist schon wieder beschlagen. Nochmal ausblasen. Immer noch beschlagen. Nochmal…. der Mondfisch ist natürlich längst über alle Berge.

Am Cap de Creus gibt es richtig viel zu sehen, mehr als in den Buchten um l’Escala und Sant Pere Pescador! Die sind zwar auch schön, aber hier oben ist halt einfach „mehr los“. Und wieder muss ich ausblasen. Keine Ahnung was heute los ist, aber ich schwimme wie im Nebel. So ein Mist. Ausgerechnet heute. Nach gefühlten 10 Minuten fragt mich David, unser Guide, nach dem Druck. Ich gucke auf mein Barometer: nur noch 50 🙁 zeige ich ihm erstaunt an. Hoops, wie kann das denn sein? Den Tauchcomputer hab ich dusseligerweise heute nicht mit, daher sehe ich auch nicht, wie lange wir schon unter Wasser sind. Beim Auftauchen klärt sich das schnell auf. Der Tauchgang hat nicht erst zehn, sondern schon fast 40 Minuten gedauert! Da wir ziemlich tief angefangen haben, ist bei den anderen auch nicht mehr Luft in der Flasche, alle liegen ungefähr bei 50 bar. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergangen ist!

Scuba 0.76 Costa Brava Tauchen

An der Wasseroberfläche beginnt dann der Kampf, zurück zum Boot. Das unruhige Meer und eine leichte Strömung erfordern noch mal vollen Einsatz. Ich gebe zu, ich bin ein Gut-Wetter-Taucher und lasse mich gern auch mal vom Boot abholen, statt mich gegen die Wellen abzustrampeln. Unser Kapitän ist so nett uns entgegenzukommen.  🙂 Als alle drei Gruppen vollständig aufgetaucht und wieder an Bord geklettert sind, kommt die Sonne richtig raus und strahlt vom Himmel, als hätte sie die Wettervorhersage nicht gehört. Super schön war’s, auch wenn ich jetzt total K.O. bin!

Escala Hafen Costa Brava

Escala Hafen Costa Brava

 Hafen La Escala Costa Brava

Strand Costa Brava Abends

Nützliche Infos:

Unser Tauchcenter: Scuba 0.76
Camping La Ballena Alegre
17470 Sant Pere Pescador
Costa Brava / Spanien
Website: www.scuba076.com

Eva und Urtus sind erfahrene Taucher und betreiben das Tauchcenter an der Costa Brava seit 2 Jahren. Das Team besteht aus niederländisch-, deutsch-, englisch- und spanischsprachigen Tauchlehrern und Dive Mastern.

Scuba 0.76 Costa Brava Tauchen

Scuba 0.76 - dive Resort Ballena Alegre Costa Brava

Scuba 0.76 - Ballena Alegre Costa Brava

Dive Resort Scuba 0.76 Costa Brava

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.