Banyoles, kleine Stadt am See

Der See leuchtet heute in strahlendem Blau. Irene meint, er kann ganz unterschiedliche Farben haben. Manchmal ist er auch grün oder sogar weiß. Und sie muss es wissen, denn sie ist ja hier groß geworden. Der kleine See ist meist der Hauptgrund, warum Besucher nach Banyoles kommen. Dabei kann man an den meisten Stellen gar nicht baden. Nur an der kleinen Wiese der Caseta de Fusta ist kostenloses Schwimmen im See möglich. Dafür kann man aber fast überall Boot fahren, große Dampfer, Kajaks und Ruderboote. Und natürlich Angeln.

banyoles der see

banyoles boote auf dem see

estany banyoles

Ein katalanisches Kinderlied handelt von einem Monster im See von Banyoles. So ähnlich wie am Loch Ness gab es hier immer wieder Geschichten über ein Seeungeheuer, das die Fischer oder Anwohner gesehen haben wollen. Der Estany de Banyoles speist sich hauptsächlich aus unterirdischen Kanälen. Da wäre es doch durchaus möglich, dass unter bestimmten Bedingungen, das unterirdische Wasser manchmal bis an die Oberfläche steigt. Vielleicht haben sie ja irgendein Naturphänomen beobachtet? 

banyoles monstre de banyoles museum

banyoles der see

Aufgrund der Art wie in und um Banyoles verschiedene Erdschichtem aufeinandertreffen, was übrigens im Museum Darder ganz genau erklärt wird, gibt es hier viele Quellen, in denen das Wasser direkt aus der Erde sprudelt. Die Font Pudosa wurde im neunzehnten Jahrhundert als Thermalbad genutzt. Das war die Zeit, in der die wohlhabenden Leute aus der Enge Barcelonas raus aufs Land kamen, um sich zu erholen. Leider steht das alte Gebäude heute leer, aber die Quelle funktioniert noch. Als Irene mir den kleinen Brunnen zeigt, duftet es nach faulen Eiern. Das Wasser ist stark schwefelhaltig! Aber probiert habe ich es natürlich trotzdem.

estany banyoles font pudosa

banyoles kirche monestir sant esteve museum   banyoles schrein museum

Als sich im neunten Jahrhundert die ersten Benediktinermönche am Ufer des Sees niederließen, begannen sie mit dem Bau von Kanälen. In zahlreichen über- und unterirdischen Kanälen leiteten sie das Wasser aus dem See in das mittelalterliche Dorf, das rund um das Kloster Sant Esteve heranwuchs. Entlang der Kanäle siedelten sich dann die verschiedenen Handwerker, wie Färber, Gerber, Schmieder oder Papiermacher an.

banyoles monestir sant esteve museum

banyoles ausblick

banyoles glockenturm monestir sant esteve museum

Banyoles ist bis heute sehr ruhig und beschaulich geblieben. Trotz zahlreicher Besucher, die sich im Sommer an oder auf dem See vergnügen, geht es in der Altstadt angenehm entspannt zu. Es gibt sogar zwei kleine Museen, die einen Einblick in die Geschichte der Stadt geben. Während Du im Museu Darder merkwürdige Kuriositäten wie ausgestopfte Tiere und Insekten ansehen kannst, zeigt das Archäologische Museum spannende Fundstücke der Ausgrabungsstätten rund um Banyoles.

banyoles pia almoina arachaeologisches museum

banyoles eingang archaeologisches museum

Durch die besondere Bodenbeschaffenheit haben sich hier nämlich Fundstücke aus allen Epochen der Menschheitsgeschichte gefunden. Echt unglaublich, wie viele Ausgrabungsstätten es hier gibt, an denn auch aktiv gearbeitet wird. Darum hat das Museum sogar eine Art Lieferanteneingang, denn die Ausbeute all dieser der Grabungen landet hier. In den Räumen hinter der eigentlichen Ausstellung müssen die Fundstücke bearbeitet und gelagert werden.

banyoles saebelzahntiger museum

banyoles archaeologisches museum

Andrea ist die Kuratorin des Museums und zeigt mir ein paar ihrer Schätze. Da gibt es riesige Skelette, Knochen von Elefanten und Nilpferden, die 43 000 Jahre alten Überreste eines Meereskrokodils und sogar den Kiefer eines Neandertalers. Am beeindruckendsten finde ich aber den Schädel des Säbelzahntigers. Total gut erhalten, mitsamt der Zähne, ruht er auf einem schwarzen Samtkissen in einer Vitrine. In einem anderen Raum zeigt Andrea mir die Funde aus dem Neolithikum, aus der Zeit also, in der die Menschen begannen sesshaft zu werden. Ein ganz besonders wertvoller Fund ist die Falç de la Draga, eine Sichel aus Holz und Feuerstein, die hier ganz in der Nähe, nämlich direkt im See entdeckt wurde. Und weil diese Falç so ein außergewöhnliche Stück Geschichte ist, erzähle ich Dir mehr darüber im nächsten Artikel. Fortsetzung folgt.

sichel banyoles la falç de draga

Infos zu den Museen in Banyoles

Monestir Sant Esteve:
Im Kloster steht ein alter Reliquienschrein, die Arqueta de Sant Martirià. Früher war dieser Schatz frei zugänglich in der Kirche aufbewahrt, bis es an einem Januarmorgen im Jahre 1980 zu einem frechen Diebstahl kam. Jemand hatte die Figuren des Schreins abmontiert und aus der Kirche geraubt! Lange blieben sie verschwunden, bis Ende der neunziger Jahre der Zufall zu Hilfe kam. Bei einer Auktion in London wurden einige der Figuren entdeckt und konnten werden. Mittlerweile sind die meisten Figuren wieder an ihrem Platz, doch fünf fehlen bis heute.

Der freche Dieb wurde aufgespürt und kam eine kurze Zeit ins Gefängnis. Doch Reue zeigte er nicht. Ganz im Gegenteil rühmt er sich heute noch seiner Tat, gibt Interviews und verdient Geld mit seiner Geschichte. Während Erik el belga, so nennt man den frechen Kunsträuber in Spanien, berühmt wurde, muss die Arqueta heute hinter verschlossenen Türen stehen und kann nur noch bei einer Führung besichtigt werden.

banyoles kreuzgang museum

banyoles kirche monestir sant esteve museum

Monestir de Sant Esteve de Banyoles
Plaça del Monestir, 12
17820 Banyoles

Museu Arqueològic – Pia Almoina  
Schon das gotische Gebäude des Archäologischen Museums ist ein kleiner Schatz. Im Mittelalter war hier eine Bäckerei – die Reste der Backöfen kann man sogar noch sehen, später hatte das Rathaus dann hier seinen Sitz. Irene hat mir erzählt, dass viele Leute in dem schönen Hof des Museums ihre Hochzeit feiern, einfach weil es echt romantisch aussieht.

Museu Arqueològic de Banyoles
Plaça de la Font, 11
17820 Banyoles
Eintritt 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro, Kinder unter 16 Jahren Eintritt frei

banyoles museum

Balneari de la Font Pudosa
Passeig de la Puda
17820 Banyoles, Girona
http://www.banyolescultura.net/pudacat.htm

Museu Dader
Plaça dels Estudis, 2
17820 Banyoles
Eintritt 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro, Kinder unter 16 Jahren Eintritt frei

Aus der Sammlung des Tierarzts und Hobbyforschers Darder entstand 1916 das Museum. Neben einer ausführlichen Ausstellung über die Entstehung des Sees von Banyoles kannst Du hier vor allen Dingen merkwürdige Kuriositäten bestaunen. Anfang des letzten Jahrhunderts konnten sich nur die wenigsten Leute vorstellen, wei ein Löwe oder ein Krokodil aussieht. Kaum jemand hatte die Möglichkeit weit zu reisen und Fernsehen gab es auch nicht. Also war man nicht zimperlich und stopfte die Tiere aus. So konnte praktisch jedes Kind eine Vorstellung davon haben, wie die Flora und Fauna in der großen weiten Welt aussieht. Allzu zart besaitet sollte man nicht sein, denn teilweise erinnern die Exponate schon sehr an ein Kuriositätenkabinett vergangener Zeiten.

banyoles museu darder museum

Super ausführlich wird im Museum auch die Entstehung des Sees erklärt. Das muss ich mir mit mehr Zeit und am besten zusammen mit dem Schatz, der ist ja Geophysiker, nochmal genauer ansehen. Einen sehr wissenschaftlichen Artikel dazu gibt es auch (auf Spanisch) in www.elpais.com.

Infos Preise, Öffnungszeiten und verschiedenen Aktivitäten der Museen in Banyoles findest Du hier www.museusdebanyoles.cat

Eine andere Sache, die ich hier in Banyoles gelernt habe, ist dass die Einwohner sehr viel Wert darauf legen, dass der See ein estany und klein llac ist. Beide Wörter bezeichnen mehr oder weniger dasselbe, der einzige Unterschied ist die Größe. Offiziell ist ein estany kleiner ist als ein llac, und obwohl der See in Banyoles genau genommen ein llac ist, sagen die Einwohner trotzdem lieber estany. Ist halt einfach so. Wenn du also jemandem ein Lächeln ins Gesicht zaubern willst, dann weißt du jetzt, wie Du nach dem See fragen solltest 😉

banyoles der see

banyoles der see

banyoles see

Restaurant Tipp Banyoles

Direkt am Ufer, gegenüber der Tourismusinformation liegt das Restaurant  “La Carpa”, auf Deutsch der Karpfen. Früher gab es nämlich viele Karpfen im See und die Leute kommen noch heute zum Angeln hier her. Es gibt einfache traditionelle Gerichte, nicht teuer und dazu eine tolle Aussicht auf den See.

La Carpa de l’Estany
Passeig Darder,
17820 Banyoles
www.restaurantlacarpa.com

banyoles restaurant tipp

banyoles restaurant la carpa

Dieser Artikel entstand bei einem Mini-Blogtrip durch die Region Pla de l’Estany.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.