Castro Marim – Vom Salz und der Zuflucht der Tempelritter

Noch bevor man den kleinen Ort Castro Marim erreicht, wird man von einem Ritter hoch zu Pferd begrüßt. Mitten auf dem Kreisverkehr, vor dem Parkplatz für Campervans und Wohnmobile, steht die überdimensionale, ziemlich moderne Statue, die an die Zeit der Ritterorden erinnern soll. Direkt hinter dem Berittenen thront die alte Burg auf dem höchsten Punkt der kleinen Stadt. Die Überreste der Festung sind schon von Weitem zu sehen. Der Weg hinauf zur Burg ist steil. An der mächtigen Mauer wehen weiße Flaggen mit rotem Kreuz, die aussehen wie die Fahnen des Templerordens. Doch es ist nicht der Templerorden, sondern der Christusorden, der hier im 13. Jahrhundert nach der Vertreibung der Mauren sein Hauptquartier eingerichtet hatte.

tempelritter orden christusorden

Als der französische König Philipp 1307 den Orden der Templer verbot, fanden die verfolgten Ritter in Portugal Zuflucht. Im Gegensatz zu Philipp dem Schönen war der portugiesische Herrscher nicht an der Zerschlagung des mächtigen Ordens interessiert und ließ die Männer gewähren. Viele der aus Frankreich geflohenen Tempelritter kamen daher 1319 in dem neu gegründeten Christusorden unter, der die maurische Burg in Castro Marim ausbaute und in Castro Marim sein Hauptquartier errichtete. Hier waren die Rittermönche in Sicherheit.

die burg am meer castro marim

maurische Burg castelo castro marim

Durch ein altes Tor geht es in den großen, kopfsteingepflasterten Innenhof der alten Anlage. Das erste Gebäude, das mir auffällt, ist eine kleine Kapelle. Drinnen erklären Bilder und Schautafeln die Geschichte des Ordem de Cristo, der bis 1356 in Castro Marim blieb. Als die Ritter nach Tomar, im Zentrum Portugals zogen, wurde es still um die Burg am Meer.

kirche castelo
burg castro marim

Hölzerne Unterstände schmiegen sich an die steinernen Außenmauern. Ich klettere ein paar Stufen auf die begehbare Burgmauer hinauf und kann Castro Marim und die unzähligen Reisfelder in der flachen Ebene unter mir sehen. Zu Zeiten der Mauren soll die Burg sogar noch vom Wasser umgeben gewesen sein. Aus dieser ersten Zeit der Festung ist sogar noch ein Teil erhalten. Der älteste Teil der Burg, der wie eine kleine Festung innerhalb der Burgmauern wirkt, soll jedenfalls unter maurischer Herrschaft errichtet worden sein. Heute sind dort archäologische Fundstücke ausgestellt. Nach der christlichen Eroberung befahl König Alfons III den Ausbau der Befestigungsanlage im 13. Jahrhundert.

burg

castelo castro marim

Salzblumen und weiße Berge

Dort, wo eine alte Windmühle neben der Ermida Santo Antonio steht, befand sich früher noch eine Festung, o Revelim de Santo António. Heute blickt man von hier hinunter auf die sumpfige Ebene, die sich entlang des Guadianas erstreckt und den Jardim Andaluz, eine kleine Parkanlage, zu Füßen der Mühle.

salinen castro marim

salinen castro marim

In den Sommermonaten türmen sich die Salzberge hier in der endlos scheinenden Sumpflandschaft von Castro Marim. Rosa Flamingos stampfen auf der Suche nach Futter durch das knietiefe Wasser.  Große und kleine, leere und geflutete Salzbecken reihen sich aneinander, dazwischen immer wieder weiße Hügel, die wie Schnee im Sonnenschein erstrahlen. Schon die Römer und Phönizier bauten hier Kanäle zur Salzgewinnung, Kalifen und Könige erhoben Steuern und Zölle auf das wertvolle Mineral. Denn wer mit Salz handelte, konnte es zu großem Reichtum bringen.

salinen castro marim

Zusammen mit Lina und Andreu besuche ich Sal Marim, eine der vielen Salzanlagen. Im November ist leider nicht die beste Jahreszeit, um die Produktion von Meersalz zu erleben, weil das Wetter auch hier in den Wintermonaten regnerisch sein kann. Es kommt zwar nicht oft vor, aber ein Gewitter reicht, um die Produktion hinfällig zu machen, denn dann würde sich das süße Regenwasser mit dem salzigen Wasser in den Becken mischen. Also wird an der östlichen Algarve nur von Juni bis September Meersalz gewonnen, denn dann ist Sonnenschein quasi garantiert.

salinen castro marim

In den Sommermonaten werden die Becken also mit salzigem Meerwasser geflutet. Durch die Wärme der Sonne verdampft ein Teil des Wassers, sodass das zurückbleibende Wasser einen höheren Salzgehalt hat als vorher. Dieses Wasser wird nun in ein neues Becken geleitet, bis wiederum ein Teil verdampft und der Salzgehalt vergrößert ist. Und so geht es Becken um Becken weiter, bis die Salzkonzentration so hoch ist, dass das weiße Kristall geerntet werden kann. Zur Salzherstellung braucht man Geduld. Nach etwa zwei Wochen bilden sich kleine Salzblüten an der Wasseroberfläche.  Diese schwimmenden Kristalle werden jeden Morgen abgeschöpft. Denn wenn sie zu groß und schwer werden, sinken die Salzkristalle auf den Boden.

Salz Castro Marim

salz salinen castro marim

Während man den zarten Salzblumen früher kaum Beachtung schenkte, wird das „Flor de Sal“ heute besonders geschätzt. Jorge Raiado erklärt uns ganz genau, wie alles funktioniert. Zum Schluss hat er sogar noch eine kleine Verkostung vorbereitet. Die Salzherstellung ist harte Arbeit, doch der Geschmack ist unglaublich. Das Meersalz schmeckt nicht beißend scharf, wie viele Billigsalze, sondern es „veredelt“ die Gerichte. Und außerdem sind die Salzkristalle einfach wunderschön anzusehen, wenn sie in der Hand wie Diamanten glitzern.

Salz Castro Marim

salinen castro marim

 

Infos zu Castro Marim

Kaffee trinken:
Ich fand die winzige und recht einfache Bar Marcu’s total nett. Außer mir sassen dort nur wenige, einheimische Opis.
Rua 25 d Abril
8950-141 Castro Marim

 igreja Matriz de Nossa Senhora dos MartiresIgreja Matriz de Nossa Senhora dos Mártires

Casa do Sal
In der Casa Do Sal kann man ein paar schöne Wandgemälde zum Thema Salz bestaunen und auch Salz kaufen, doch die Ausstellungen dort behandeln kulturell-soziale Themen und haben außer dem Namen nichts mit der Salzgewinnung zu tun.
Rua São Gonçalo de Lagos
8950-141 Castro Marim

salinen castro marim

Castelo
Travessa do Castelo 3
8950-137 Castro Marim

SalMarim
Von Castro Marim nach Vila Real do Santo Antonio fahrend, liegen die Salinen unübersehbar gleich an der Hauptstraße. Jorge Raiado führt mit viel Leidenschaft durch seine Salinen, erklärt und erzählt einfach alles, von der Herstellung über die kulinarischen Leckerbissen, die die Sterneköche mit seinen Salzblumen zaubern. Bei Sal Marim darf man auch mal selbst mit anpacken und versuchen, die wertvollen Kristalle aus dem Wasser zu schöpfen. Unterhaltsam geht es auch bei den Verkostungen zu, die sich mit einem Gläschen Wein durchaus bis in die frühen Abendstuden hinziehen können. Eben eine echte „Experience“ 🙂    
Salina do Moinho das Meias
8950-909 Castro Marim
Website www.salmarim.com/pt

salinen castro marim

  • Der Posto de Turismo befinet sich in der ehemaligen Markthalle von Castro Marim. Dort kann man auch Salz kaufen.
  • Bereist im November 2021
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen bitte lesen und akzeptieren:
Bitte klicke zum Akzeptieren die Checkbox zum Datenschutz an.