Tauchen in Llafranc de Palafrugell

Endlich ins Wasser! Gestern war ich tauchen in Palafrugell. Zum ersten Mal in diesem Jahr bin ich wieder in die Welt meiner geliebten Fischlein abgetaucht. Das wurde aber auch Zeit!

Unser Date steht: Montag um 8.30 Uhr im Hafen von Llafranc. Um nicht in aller Herrgottsfrühe aufstehen zu müssen, fahren Michi und ich schon am Sonntag nach Palafrugell und übernachten in Calella, das ist eine der benachbarten Buchten, die auch noch zu Palafrugell gehört.

tauchen in Palafrugell fische

Hotel Garbi Calella REstaurant

Es ist also Sonntagnachmittag als wir in Calella ankommen und unser Zimmer im Hotel Garbí beziehen. Die Aussicht ist natürlich richtig schön, denn wir gucken genau auf die Bucht und die vielen Boote, die da im Wasser vor sich hin dümpeln. Aber richtig überrascht bin ich, als ich ein Jacuzzi auf dem Balkon entdecke! Eigentlich sehr einladend. Die Wanne schreit geradezu danach, sich ein Blubberbad einzulassen und mit einem Glas Sekt vom Balkon aus dem Meer zuzuprosten. Wir sind einen Moment lang echt in Versuchung, aber dann entscheiden wir uns doch für einen Bummel über den Cami de Rondes.

hotel garbi jacuzzi balkon

palafrugell im august

Wir stapfen los. Nach drei Monaten durchgängiger Hitze hatte es gestern gerade ordentlich gewittert, so ein angenehm auffrischender Sommerregen. Heute hängen nur noch ein paar Wolken am Himmel, aber es ist warm. Da Michi ja nicht so gut zu Fuß ist, spazieren wir ganz langsam und gemütlich von einer Bucht zur nächsten. Ich freue mich so, ihm diesen wunderschönen Wanderweg zu zeigen, dass wir einfach immer weiter laufen. Noch ein Stück und noch ein Stück – und dann stehen wir auch schon in Llafranc!

cami de rondes palafrugell

Cami de Rondes Palafrugell Michi

Costa Brava llafranc

In der Bucht von Llafranc angekommen gönnen wir uns eine Verschnaufpause mit einem kühlen Bier. Wir setzen uns in eine der Bars und bestellen ein kühles Blondes und Tapas zum Knabbern. Ich bin so stolz, dass mein Schatz das ganze Stück gewandert ist und total happy, diese schöne Landschaft mit ihm zu teilen. Aber für heute reicht es auch mit Laufen. Zurück nach Calella nehmen wir uns ein Taxi.

Bierchen in Llafranc

Montagmorgen. Der Wecker klingelt um halb acht. Zeit für ein Frühstück bleibt uns nicht. Ich bin sowieso aufgeregt und würde jetzt gar nichts runter kriegen. Wir werfen unsere Taschen ins Auto und in sieben Minuten sind wir auch schon am Tauchcenter. Papiere ausfüllen, Ausrüstung zusammenschrauben, und dann quetschen wir uns auch schon in das schwarze Ganzkörperkondom. Immer mehr Leute kommen mit großen Taschen und Koffern angerollt. Die meisten von ihnen sind bauchtragende Männer um die fünfzig. Pau, ein Freund, mit dem wir heute zusammen tauchen wollen, kommt als einer der Letzten. Er sieht noch ein wenig verschlafen aus und hat voll die Ruhe weg.

triton diving tauchen in palafrugell

Als alle fertig sind, watscheln wir die fünfhundert Meter zum Hafen. Beim Beladen des Boots riecht es schon ein wenig nach nassem Gummi und Männerschwitze. Außer mir sind nur eine andere Frau und ein Mädchen dabei. Noch nie bin ich mit so vielen Tauchern gleichzeitig unterwegs gewesen: Dreiundzwanzig Leute sind wir auf dem großen Boot. Und ein Schlauchboot nimmt nochmal zehn Leute mit.

Boote costa Brava Palafrugell

Fertig machen zum tauchen in palafrugell

Auf dem Programm steht heute ein ruhiger Tauchspot ohne größere Schwierigkeiten: Montiel, vor der Küste der Nachbarbucht Tamariu. Kapitän Emilio ist gleichzeitig auch der Besitzer der Tauchschule. Kurz bevor wir uns ins Wasser stürzen dürfen, gibt er eine kurze Erklärung zum Tauchspot und zur Strömung. In fließendem Katalanisch, Französisch und Holländisch beschreibt er die Lage des dicken Felsens unter uns, um den wir einmal herum tauchen können. In der Mitte des Felsbrockens ist ein Canyon, durch den wir auch hindurchtauchen können. Die Tiefe liegt bei zehn bis fünfundzwanzig Metern. Und viele Fische soll es hier geben.

Da wir nach dem Gewitter gestern „mala mar“ haben, also ziemliche Wellen, sind wir heute nicht das einzige Tauchboot, das in der geschützten Bucht anlegt. Offenbar haben andere Tauchschulen ihren Plan der Wetterlage angepasst und so legen schließlich drei Boote an derselben Boje an. Das wird sicher etwas voll da unten. Aber egal. Hauptsache endlich ins Wasser. Michi, Pau und ich sind eine Gruppe und machen uns fertig.

Tauchspot Tamariu Tauchen in palafrugell

Als wir unten ankommen, ist wie befürchtet schon eine Menge los. Die Sicht ist auch nicht so umwerfend. Maximal zehn Meter an den besten Stellen, teilweise auch sehr viel weniger. Das Meer ist einfach noch total aufgewühlt. Wir schwimmen also möglichst nicht direkt an der Wand lang, weil da die meisten anderen Taucher in den Felsspalten nach Moränen suchen. Wir sschwimmen einen anderen Weg um den Felsen herum. Prompt entdeckt Pau auch ein paar dicke Zahnbrassen, nur wenige Meter vor uns. Leider ist die Sicht wirklich nicht so gut. Teilweise können wir nur drei bis fünf Meter weit gucken. Dann machen wir eben lustige Fotos mit Michis Kamera. Hauptsache, wir sind endlich wieder unter Wasser! Aber das nächste Mal gehe ich wohl erst wieder im September tauchen, wenn es an der Küste nicht mehr so voll ist.

Tauchen in Palafrugell lustige Fotos

Michi und Pau Tauchen in palafrugell

Pau Tauchen in Palafrugell

fische - Tauchen in Palafrugell Tamariu

seestern tauchen in palafrugell

Nützliche Infos:

Getaucht sind wir mit Triton, dem ältesten Tauchcenter an der Costa Brava. Ein netter Familienbetrieb, den Emilio und Lotti vor dreißig Jahren gegründet haben.
Website: www.tritonllafranc.com

Das Hotel mit dem Jazuzzi auf dem Balkon heißt genau so wie einer der Winde hier. Wenn die frische Brise aus dem Südwesten kommend bläst, dann ist das ein Garbí

Adresse Hotel Garbí:
Avinguda de Baldomer Gili i Roig, 20
17210 Calella de Palafrugell
Website: www.hotelgarbi.com

HOTEL GARBI CALELLA PALAFRUGELL

Hinweis: Wir wurden für eine Übernachtung vom Hotel Garbi eingeladen! Vielen Dank!

2 Comments

  • Also ich würde ja wirklich auch gerne Tauchen lernen. Seit Uuuuurzeiten! Ob ich das noch einmal schaffe? Schnorcheln ist schon genial. Einmal bin ich vor Lanzarote mit einem U-Boot abgestiegen. Das war auch schon spektakulär. Aber selbst etwas tiefer abtauchen und die Unterwasserwelt erkunden: mensch, das wärs! Bewundernswert!
    Sonnige Grüße,
    Jutta

    • U-Boot ? Wie geil! Tauchen lernen kann man heute schon fast überall. Mach doch zum Ausprobieren so einen „Schnupperkurs“. Wird Dir bestimmt gefallen! Aber Vorsicht, der Suchtfaktor ist ziemlich hoch! Wenn Du einmal anfängst…. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.