Herbst an der Küste – Lloret von seiner ruhigen Seite

Auf dem Weg hierher spielen sie „Over the rainbow“ im Radio, kurz bevor ich mein Hotel erreiche. Als ich die Casa Coco betrete, klingen die sanfte Stimme des hawaiianischen Sängers und seine Ukulele, noch in meinen Kopf. Man hätte sich keinen passenderen Soundtrack ausdenken können! Es mag vielleicht an diesem Lied liegen, aber für mich fühlt sich das Ambiente fast schon tropisch an. Überall grünt es üppig, fast wie auf einer karibischen Insel. Von meinem mit Flecht- und Korbarbeiten geschmückten Zimmer blicke ich auf einen der Hügel Llorets und einen kleinen grünen Schrebergarten. Das kleine Hotel ist so liebevoll eingerichtet, dass man es vermutlich eher auf Mallorca oder Ibiza erwartet hätte. Aber ich bin an der Costa Brava und das Hotel passt genau zu „meinem“ Lloret, so wie ich es erlebe, wenn ich außerhalb der beiden Sommermonate hierherkomme.

lloret-de-mar-hotel- Casa Coco (2)

lloret-de-mar-hotel- Casa Coco pool

Im Juli und August klammere ich, wie viele Leute hier, die komplette Küste aus. Lieber genieße ich die Landschaft und die Dörfer der „wilden Küste“ in den restlichen 10 Monaten des Jahres. Dann geht es nämlich sogar hier in Lloret ruhiger zu. Besonders im Herbst ist das Licht toll, meistens ist es auch noch schön warm, es sei denn, man erwischt einen Tag mit „mala mar“, das kann halt auch passieren. Aber ich habe Glück und die Sonne scheint, während ich durch die Buchten bummele und gucke, was sich seit meinem letzten Besuch hier alles verändert hat.

lloret de mar cami de ronda

lloret de mar strand buchten

lloret de mar strand cala banys cami de ronda

Auf dem Camí de Ronda, hinter der Seemannsfrau gibt es jetzt einen Zugang von der Straße oberhalb der Bucht. Dort kann man jetzt direkt zur Cala Banys hinunter spazieren. In der kleinen Bar sitzen nur wenige Gäste und genießen die schöne Aussicht. Unten in der Bucht fotografieren sich zwei Bikini-Schönheiten gegenseitig beim Baden. Ist ja auch eine sehr fotogene Bucht. Im Zentrum geht es ähnlich gemächlich zu. Rund um die Kirche lassen sich die Leute auf den Terrassen der kleinen Bars und Cafés die letzten warmen Sonnenstrahlen ins Gesicht scheinen.

lloret-de-mar-sehenswuerdigkeiten promenade rathaus

lloret-de-mar-sehenswuerdigkeiten rathaus

Es hat sich viel getan hier in den letzten, sagen wir mal 10 Jahren. Natürlich gibt es noch immer große Hotels und Lloret ist lange schon kein verschlafenes Fischerdörfchen mehr. Doch die Zeiten, in denen der Partyurlaub (vor allem deutscher Gäste) die Stadt beherrschte, sind vorbei. Jedenfalls ist von September bis Juni nicht mehr viel davon zu sehen. Anstelle der großen Hotel-Klötze, die in den 80er Jahren mit Masse ihr Geld verdienten, werden jetzt Boutique oder „Adults only“ Hotels eröffnet. Bettenburgen und Makrodiskotheken sind – zum Glück – einfach nicht mehr angesagt.

Der Tourismus verändert sich und die Menschen suchen schlicht und einfach eine andere Art von Urlaub als in den 70er und 80er Jahren. Lloret wird langsam „erwachsen“. (Außer im Juli- August. Da sollte man um fast alle Küstenorte besser einen großen Bogen machen).

lloret-de-mar-sehenswuerdigkeiten burg castell Plajane ist

Ein Beispiel, was aus einer ehemaligen „Discoteca“ werden kann, ist das Vela Mar. Ein ganz neues, hübsches Restaurant direkt an der Strandpromenade. Nur wenige Schritte vom Meer entfernt liegt es kurz vor dem Ende der Bucht. Das Essen ist richtig gut! Wir hatten Muscheln, das obligatorische pa amb tomaquet und ein besonders leckeres Ceviche – mit Coco, Limette und Ingwer!

lloret de mar restaurant vela mar

 vela mar almejas

Auch wenn der Partytourismus sich langsam zurückzieht und die Lloretencs sich immer mehr darauf besinnen, ihre kulturellen und landschaftlichen Schätze hervorzukramen, können sie ihre Finger nicht von den Cocktails lassen. Die bunten Drinks haben hier so etwas wie einen Kult(ur)-Status und der hängt mit der Geschichte der Americanos zusammen. Und den Spuren dieser Rückkehrer aus der Karibik, kann man auf dem modernistischen Friedhof nachspüren.

lloret de mar cocktail

Cementiri Modernista

Auf dem Friedhof treffe ich David, einen Historiker, der sich mit der Geschichte der reich gewordenen Rückkehrer und den Cocktails auseinandergesetzt hat. Erst vor Kurzem haben David und seine Kollegin Montse nämlich herausgefunden, was es mit der Skulptur, die von allen einfach nur „la novia“ genannt wird, auf sich hat. Die aus weißem Stein gehauene „Novia“, die von Rosen umgeben, ihre Arme flehend und doch stolz und selbstbewusst über der Brust faltet, wirkt noch feiner gearbeitet, als viele der anderen beeindruckenden Monumente des Friedhofs.

ismael Smith Friedhof Lloret

Direkt hinter ihr erhebt sich ein Pantheon, das kein geringerer als Puig i Cadafalch, einer der Stararchitekten des Modernisme, geschaffen hat. Und doch sticht die geheimnisvolle Novia irgendwie hervor. Zunächst erzählt David, der Historiker, die Geschichte eines kleinen Jungen aus Lloret, der von seiner Familie nach Kuba geschickt wurde, um dort Geld zu verdienen. Constantí stellte sich geschickt an und wurde bald einer der bekanntesten Bartender der Karibik. Seine Cocktails, besonders der Daiquiri, zogen glamouröse Hollywoodstars an und Ernest Hemingway zählte bald zu seinen Freunden. Verständlicherweise ist man hier stolz auf den Sohn der Stadt, auch wenn Constantí nie wieder nach Lloret zurückkehrte, sondern in der Karibik blieb. Doch es gab andere, die auf Kuba ebenfalls Erfolg hatten.

lloret-de-mar-sehenswuerdigkeiten friedhof puig i cadafalchLloret de Mar, Puig i Cadafalch – Panteó Costa i Macià (1902)

Als David berichtet, was er herausgefunden hat, wird mir auch klar, was der Friedhof mit den Cocktails zu tun: Ähnlich wie Constantí und viele andere junge Männer, wanderte auch der junge Pau Camp aus. Fern der Heimat, ebenfalls in Kuba, war er fleißig und arbeitete viel. Irgendwann gründete er eine Destillerie. Die Geschäfte mit dem Rum liefen gut, er brachte es zu Wohlstand und überließ sein Imperium den in zweiter Generation ausgewanderten Neffen. Im Gegensatz zu unserem Barkeeper Constantí blieb Pau jedoch nicht in der Karibik, sondern kehrte nach Europa zurück. Damit das Vermögen in der Familie blieb, heiratete Pau in der Heimat seine 20 Jahre jüngere Nichte. Eine damals ziemlich übliche Praxis, die dazu führte, dass nicht wenige junge Frauen damals reiche Witwen wurden.

lloret-de-mar-sehenswuerdigkeiten cementiri modernista

Da Pau als ein „gemachter Mann“ zurückgekehrt war, ließ er sich nicht in dem kleinen Fischerdorf, sondern in Barcelona nieder. Das war damals „the place to be“. Der Familie in Lloret spendete der „Americano“ immerhin ein anständiges Familiengrab auf dem gerade neu errichteten modernistischen Friedhof. Er engagierte sogar einen der begabtesten und vielversprechendsten Bildhauer seiner Zeit, Ismael Smith. Obwohl die angefertigte Skulptur sicher zu den traurig-schönsten Werken des Cementiri Modernista gehört, ist das Grabmal der Familie Camp-Nonell eines der wenigen erhaltenen Werke des Künstlers.

lloret-de-mar-sehenswuerdigkeiten Cementiri Ismael Smith

Ismael war der Erfolg nicht gegönnt. Seine jüdische Abstammung und das für die konservative Gesellschaft seiner Zeit unpassend provokante, dandyhafte Auftreten, standen ihm im Weg. Ismaels Zeichnungen und Gemälde entsprachen nicht der damaligen Ästhetik. Doch nicht nur die Figuren in seinen Werken sind provokant, erotisch, grotesk. Auch als Mensch war er mehrdeutig, ließ die Geschlechterrollen verschwimmen, war mystisch und sarkastisch. Als er auf der Suche nach einem Heilmittel gegen Krebs in seinem eigenen Garten nackt umher tanzte, sorgte man dafür, dass er in eine psychatrische Klinik gesteckt wurde. Eigentlich eine traurige, aber auch eine sehr eindrucksvolle Geschichte.

Weg vom Partyurlaub:

Wenn Du Lloret de Mar so ruhig erleben willst, wie ich es kenne, dann mache im Juli und August einen großen Bogen und komme stattdessen im Herbst oder Winter an die Küste! Wirklich!

lloret de mar strand cami de ronda

lloret strand mirador

Was es in Lloret zu sehen gibt: Lloret hat ein paar echt beeindruckende modernistische Gebäude, eines davon ist das Museu del Mar. Das kleine Museum ist total nett gemacht und erinnert an die Geschichte der Menschen, die auswandern mussten um in der Ferne ihr Glück zu versuchen. Mega schön sind auch die labyrinthartigen Jardins Santa Clotilde. Spoiler: Zurück in meinem Hotel hat mir der nette Rezeptionist auf die Frage nach den Drehorten für House of Dragons (Teile der Serie wurden in Lloret gedreht) nicht nur verraten, dass das Filmteam in den Jardins Santa Clotilde und an der Platja Boadella gedreht hat, sondern auch, dass die Schauspieler hier im Hotel übernachtet haben! Wow!

Mein Lloret de Mar Hotel-Tipp: Die Casa Coco wurde 2021 gerade erst eröffnet, ist also noch ganz neu. Angenehm klein, liegt das Boutique Hotel direkt oberhalb des Fischerviertels fast schon im „Wald“. Wirklich ruhig, und genau richtig zum Entspannen. Von der Dachterrasse, auf der lustigerweise ein VW-Bus als Bar dient, kann man sogar das Meer sehen. Falls man abends nicht mehr raus will, gibt es ein kleines Restaurant und echt niedlich ist das SPA im Kellergeschoss: ein etwas größerer Raum, mit Jacuzzi, Sauna, etc den man nur individuell nutzen kann (also allein oder zweit).

lloret-de-mar-hotel- Casa Coco Lloret de Mar Hotel Casa Coco

lloret-de-mar-hotel- Casa Coco restaurantLloret de Mar Hotel Casa Coco – Restaurant

lloret-de-mar-hotel- Casa Coco spa

Casa Coco – Hotel & Spa
Avinguda de la Roca Grossa, 22
17310 Lloret de Mar
Website casacocolloret.com

lloret-de-marb Casa Coco

Vela Mar
Passeig de sa Caleta, 12
17310 Lloret de Mar
Website: velamarcostabrava.com

lloret de mar restaurant tipp vela mar Restaurant Vela Mar, Lloret de Mar 

Cocktail Tipp: Dem Cocktail-Thema widmet sich auch das Hotel Delamar, dessen Gründung auf eine eigene „Americano“-Geschichte zurückblicken kann. Auf der Dachterrasse schwingt der Barkeeper zwar nicht den Shaker, aber er drückt in bester Tradition aufs Knöpfchen: Constantí, Constante Ribalaigua, war nämlich der Erste, der zum shaken seiner Cocktails moderne Mixer benutzte. Barmann Juan zeigt sein Können und serviert uns einen „Daiquiri Nummer 4“ nach Constantes Rezept, einen „Còctel Delamar“, den hauseigenen Cocktail, der extra von einem anderen berühmten Cocktail-Star für das Delamar komponiert wurde, es folgen „Bella Dolores“ und „Sa Caleta“, bis die Sonne untergeht …

 hotel delamarLloret de Mar Hotel Delamar

Hinweis: Zu Übernachtung und Essen wurde ich eingeladen. Sowohl das Hotel als auch das Restaurant haben mich mega abgeholt, kann ich echt nur empfehlen- jederzeit wieder!  

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen bitte lesen und akzeptieren:
Bitte klicke zum Akzeptieren die Checkbox zum Datenschutz an.