Wenn Steine erzählen …

Oben auf dem Hügel von Sant Julià de Ramis steht eine alte Burg. Jahrzehnte lang verfiel die Festung still und leise vor sich hin. Kinder spielten hier, Jugendliche kamen, um heimlich zu rauchen und um die alten Gänge und Bunker zu durchstöbern. Doch dann, eines Tages stand da ein Zaun. Niemand wusste, wieso das Gelände nun abgeriegelt worden war. Bald erfuhren die Leute im Dorf jedoch, dass aus der alten Festung ein Museum werden sollte. Insgesamt acht Jahre dauerten die aufwendigen Umbauarbeiten. Das neue Dor Museum sollte sich schließlich harmonisch in die Landschaft einfügen. Aus regionalem Gestein und verwitternden Metallen, farblich passend in Erd- und Rosttönen, entstand ein Museum für zauberhafte, magische Steine, Gold und Silber.

basaltstein dor museum

eingang architektur dor museum-costa brava f

Steine vermitteln ein Gefühl. Sie sind mit Emotionen verbunden. Sie sind ein Teil unseres Lebens und spielen in vielen Kulturen eine wichtige Rolle.

eingang architektur dor museum-costa brava f

In der oberen Eingangshalle empfängt ein Bild der Göttin Hera die Besucher. In der Hand hält sie einen Apfel. Doch in der Hand der griechischen Göttin ist die Frucht kein Streitobjekt, wie in der Geschichte des Paris, sondern steht für Frieden und Eintracht.

sandra Olaya hera dor museum (Sandra Olaya – Hera)

Über mir leuchten helle Blätter aus Glas. Sanft bewegen sich die Äste der Lampe wie die Zweige eines Baums im Lufthauch. Ein angenehmes Licht. Warm und still.

lampe dor museum

Rechts und links von der zentralen Eingangshalle gehen die alten Tunnel der Festung ab. Nach oben und unten führt eine im Raum schwebende Treppe. Wir biegen in einen der Seitengänge ein. Überall im Museum sind die Spuren der alten Festung zu sehen. In einem Raum erklingt über mir plötzlich eine eindringliche Melodie, die mich sofort an eine reitende Soldatenschar denken lässt. Doch heute nähern sich keine Kämpfer hoch zu Ross. Dort, wo sich einst die Schießscharten befanden, stehen stumme gläserne Vitrinen mit bunten Edelsteinen, Gold und Silber.

In den Räumen des Museums werden viele Geschichten erzählt. Neben Repliken berühmter mystischer Schmuckstücke und Edelsteine der Filmgeschichte findest Du Steine, die aus den unterschiedlichsten Minen dieser Welt stammen und die unglaublichsten Farben haben. Schon unsere Vorfahren haben den bunten Steinen oft eine heilende oder magische Wirkung zugesprochen. Im unteren Geschoß gibt es eine ganze Etage mit interaktiven Spielen, in denen Du auf kleinen und großen Bildschirmen etwas über die Bedeutung edler Steine in den verschiedenen Kulturen lernen kannst. Digitales Knöpfe-drücken, hüpfen, wischen und dabei spielend lernen.

installation dor museum

Unter den vielen wertvollen Schmuckstücken und Kunstwerken, die hier zu sehen sind, befinden sich auch die Werke zweier Frauen, die ich besonders spannend fand.

Elsa Peretti und Rosa Bisbe

Elsa Peretti wurde 1940 in Florenz geboren. Die junge Italienerin zog es bald in die Welt hinaus. In den sechziger Jahren arbeitete sie in Barcelona als Model, dann ging es von hier aus weiter nach New York. Dort wurde sie bald schon zu einer der angesagtesten und bedeutendsten Schmuckdesignerinnen der Welt. Keine Tiffany-Ausstellung ohne Elsa Peretti.

design schmuck elsa peretti dor museum costa brava

Den kleinen Kunstwerken, die Elsa geschaffen hat, sieht man oft die Inspiration durch die Natur an: bohnenförmige Schmuckstücke, Stoffe, Blätter, Äpfel, die sie an ihre Kindheit auf dem Land und das Leben in Sant Marti Vell, vor den Toren von Girona erinnern. Denn dort lebt die Künstlerin bis heute und setzt sich sehr für den Erhalt der ländlichen Kultur ein.

design schmuck elsa peretti dor museum costa brava

design schmuck elsa peretti dor museum costa brava

Die Katalanin Rosa Bisbe ist schon von Kindesbeinen an mit Schmuck und Edelsteinen aufgewachsen. In der vierten Generation bearbeitet ihre Familie wertvolle Steine. Ihre Werke sind oft von berühmten Schriftstellern, Bildhauern oder anderen Künstlern wie zum Beispiel Subirachs, einem Bildhauer, mit dem sie befreundet war, oder dem unter Franco hingerichteten Schriftsteller Federico García Lorca inspiriert.

rosa bisbe kette dor museum costa brava
rosa bisbe kette dor museum

Subirachs

Subirachs ist ein eigener großer Saal im Dor Museum gewidmet. Ich bewundere diesen katalanischen Künstler, der eine ganz eigene Sprache spricht. Falls Du schon einmal in Barcelona warst und die Sagrada Familia besucht hast, wirst Du seine Werke sofort wiedererkennen. Von ihm stammen die eckig, futuristisch wirkenden Statuen der Passionsfassade. Zwischen all den Figuren und Formen sticht eine sehr ausdrucksstarke Büste besonders hervor. Es ist das grimmig dreinblickende Gesicht Antoni Gaudís. An der Wand entdecke ich auch das Werk, das Rosa Bisbe zu einem Schmuckstück inspiriert haben muss. Eine sehr spannende Sammlung!

subirachs figur dor museum(Sant Jordi – Statue wie an der Tür des Palau del Lloctinent)

gaudi by subirachs dor museum

Subirachs stammte aus einer einfachen Arbeiterfamilie in Barcelona. Seine Kindheit ist vom Spanischen Bürgerkrieg geprägt. Aus Geldmangel musste er, wie viele andere seiner Generation, auf das Architekturstudium verzichten, und ging mit 14 Jahren bei einem Vergolder in die Lehre. Bald schon entstanden erste Skulpturen. Noch in Barcelona schloß sich Subirachs mit anderen Künstlern zusammen. Später in Paris lernte er Henry Moores Werke kennen, die ihn nachhaltig beeindruckten. Mit den Jahren wandelte sich sein eher expressionistischer Stil immer mehr zum Abstrakten. Obwohl seine Werke im Barcelona der siebziger Jahre durchaus umstritten waren, erhielt er in den achtziger Jahren den Auftrag, die Figuren der Passionsfassade für die Sagrada Familia zu entwerfen. 2014 starb er mit 87 Jahren.

Subirachs dor museum

sitzende statue subirachs dor museum costa brava

Quim Hereu

Außerhalb des Hauptgebäudes, in einer unterirdischen Anlage des Dor Museums, zeigt der Künstler Quim Hereu seine Werke. Große, bunte und kraftstrotzende Gemälde, die sofort alle Blicke auf sich ziehen. Doch der kraftvolle Ausdruck dieser fantasievollen Bilder entsteht nicht als eine spontane, impulsive Äußerung. Quim Hereu arbeitet in einem ganz besonderen, eigenen Stil, dem Estrambotisme, Strambotismus erinnert auf den ersten Blick zwar an surrealistische Malerei, doch es wird schnell klar, dass die Arbeitsweise des Künstlers komplett anders ist. Der erste Vertreter des Estrambotisme war ein Maler aus dem Empordà, Joan Fuster. Er war es, der diesen Namen geprägt hat, den Quim Hereu nun erfolgreich in die Welt hinausträgt.

bild quim hereu strambotismus dor museum auf dem Tisch entdeckt: Fungus von Albert Sánchez Piñol 
(BUCHTIPP: Albert Sánchez Piñol: Victus (Der Untergang Barcelonas) super Buch, kann ich nur empfehlen) 

bild quim hereu strambotismus dor museum

bild quim hereu strambotismus dor museum

Strambotismus ist eine Mischung aus seny und rauxa, den beiden wohl typischsten katalanischen Eigenschaften. Viele Sprachen tun sich schwer mit der Übersetzung, weil sie kein Wort haben, das diese Idee ausdrückt. Im Deutschen könnte man seny vielleicht umschreiben als vernunftbedingt, mit gesundem, nüchternen Menschenverstand, bedachtes, geplantes Handeln. Rauxa ist das komplette Gegenteil davon, nämlich der plötzliche, impulsive Ausbruch, die rein emotional gesteuerte Handlung, unüberlegt und planlos, völlig überzogen, wie in einem Rausch.

bild quim hereu strambotismus dor museum

seny i rauxa quim hereu strambotismus dor museum

Hereus Werke sind also bis ins kleinste Detail genau geplant, kontrolliert auf die Leinwand projizierte Wunderwelten voller scheinbar verrückter Dinge. Staunend bewundere ich die riesigen farbenfrohen Gemälde. Die Reiter der Karawane haben einen porrón (katalanische Flaschen) als Kopf. Aber das erkenne ich erst, als ich ganz nah an das Bild herangehe. Ich staune begeistert über jedes einzelne dieser Werke. Dann geht es ein paar Stufen hinab und mir klappt wirklich die Kinnlade runter. Abrupt bleibe ich auf der Treppe stehen. Vor mir erstreckt sich ein riesengroßer Saal, ein Bunker, eine Höhle. An den Wänden leuchten enorme, überdimensionale Gemälde des Künstlers. Noch nie in meinem Leben habe ich Gemälde solcher Ausmaße gesehen!

dor museum-costa brava quim hereu strambotismus ermessenda

Zwei sind bereits fertiggestellt, das dritte und letzte Bild des Triptychons befindet sich noch in Arbeit. Das erste Bild heißt el temps, die Zeit, das zweite el poder, die Macht. Das dritte Bild wird einmal die Freiheit darstellen, la llibertat. Der Aufbau von el temps erinnert sofort an Botticellis Bild der Geburt der Venus. Nur, dass hier der Körper der zentralen Schönheit im Zentrum einen Kuhkopf trägt. Zwischen den unzähligen Details findet das Hauptgeschehen weiter seitlich statt. Dort entsteht die Zeit: In Form von Schnecken wird die Zeit von einer Frau geboren.

schnecken quim hereu strambotismus dor museum

bild quim hereu strambotismus dor museum

Im zweiten Bild, in dem es dem Titel nach um Macht geht, wächst aus der Hand der weiblichen Figur im Zentrum eine Schnecke empor. Zahlreiche fliegende Elefanten erinnern an Salvador Dalí. Die hübsche Frau hoch zu Ross soll Ermessenda de Carcassonne darstellen, eine besondere, sehr beeindruckende Frau, die mich schon lange fasziniert. Über drei Generationen hinweg hat sie die Geschicke des frühen Kataloniens gelenkt.

Quim Hereu sieht die wohl mächtigste Frau des Mittelalters als eine auf ihrem Schimmel reitende, ewig junge Schönheit. Im strambotistischen Gegensatz zu der würdevollen Herrscherin erkennt man auf dem roten majestätischen Pferdemantel bei genauem Hinsehen goldene Buchstaben, fast versteckt in dekorativen Ranken. Es ist der Text für ein Rezept zur botifarra dolça, einer süßen Wurst aus Girona.

Nützliche Infos zum Dor Museum

sammlung dor museum

Dor Museum – La Fortalesa de Sant Julià de Ramis
Muntanya dels Sants Metges
Carrer Major
17481 Sant Julià de Ramis/ Girona
Website www.dormuseum.com
Eintritt: 10 Euro, ermässigt 5 , Kinder unter 12 Jahren frei

eingang architektur dor museum-costa brava f

Website Quim Hereu :  www.quimhereu.com

Dor Museum Öffnungszeiten
Sommer (1.6.-30.9.) Di-Sa 10 – 18 Uhr und So 10-16 Uhr
Winter (1.10. bis 31.05. ) Di-So 10-16 Uhr.
Montags Ruhetag

eingang architektur dor museum-costa brava f

Dor Museum Restaurant
Die Küche des Restaurants, das zum Dor Museum gehört, steht genau wie das Luxusrestaurant des Fünfsternehotels Sants Metges unter der Obhut des jungen Starkochs Jordi Cruz, der für sein Restaurant ABaC in Barcelona schon drei Michelin-Sterne erkocht hat. Die Küche im Museum ist zwar einfacher gehalten, aber aus regionalen Produkten der Jahreszeit frisch zubereitet und für jedermann erschwinglich. Das Menü kostet wochentags 15 Euro, am Wochenende 25 Euro. Mittagstisch gibt es von 13-16 Uhr – nur mit Reservierung.

restaurant dor museum

Hotel restaurant sants metges dor museum

Abgetrennt vom Museumsbereich thront ganz oben auf der alten Festung das 5-Sterne Luxushotel Sants Metges. Eine perfekte Aussicht hat man von dort oben! Wer es sich so richtig gut gehen lassen will, kann  hier neben einem Besuch im Dor Museum gleich noch ein paar Tage entspannen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz ist vorhanden und stellt eine diskrete Anreise sicher, falls Du unerkannt bleiben willst.

Hotel restaurant sants metges dor museum

Für den Besuch des Dor Museums habe ich kostenlosen Presse-Eintritt gekriegt. Die Fahrt dorthin habe ich selbst bezahlt und geschlafen habe ich auch zuhause 🙂 Die hier dargestellten Ansichten beruhen wie immer ausschließlich auf meiner ganz eigenen, persönlichen, privaten Meinung.  

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.