Eine Reise in Bildern: Von Pembrokeshire bis Cardiff

Mit Mike habe ich die Grafschaften im Norden von Wales durchkämmt, nun zeigt mir Louise Pembrokeshire und die Orte an der südlichen Küste. Von unserem Roadtrip gibt es heute mal eine Bildergeschichte, mit vielen Fotos und wenig Text, eine Reise in Bildern, entlang der walisischen Küste:

Aberythwyth Ceredigion wales

CEREDIGION:

Cardigan

Ceredigion konnten die Engländer nicht aussprechen und machten einfach Cardigan aus dem Ort. Ein gewisser Lord von Cardigan hat im Krimkrieg übrigens warme Jacken zum Knöpfen für seine Soldaten mehr oder weniger erfunden. Nach ihm ist bis heute diese Art von Strickjacken benannt, die Cardigans.

In der Nähe von Cardigan liegt die Käserei Caws Cenarth Cheese.

Aberythwyth

Eine kleine Universitätsstadt mit einem charmant verlassen wirkenden alten Pier, der an Zeiten erinnert als die Leute zur Sommerfrische ins Seebad Aberythwyth kamen. Die Universität ist eine der ältesten in ganz Wales.  Aberythwyth Wales CEREDIGION Pembrokeshire

Ein sehr nettes Café ist das Baravin:
Llys Y Brenin,
Terrace Rd
Aberystwyth SY23 2AP
www.baravin.co.uk

Aberaearon

In dem kleinen Hafen gibt es ein sehr gutes Fischrestaurant, den Harbourmaster. Während ich mir die Boote auf dem Wasser angucke, höre ich das erste Mal hinter mir zum ersten Mal wie ein paar Ladys Walisisch parlieren und diese Sprache wirklich als Muttersprache benutzen – wir sind im Herzen von Wales angekommen. Ich probiere ein craft beer, die crispy cockels und ein Risotto mit Meeresfrüchten. Lecker!

Aberaearon Boote wales

boote Hafen Aberaearon Wales

Nach dem Essen bummeln wir noch kurz durch den Hafen mit den bunten Häusern und essen ein Eis in The Hive – da machen sie alle Eissorten mit Honig – schmeckt gut!

Harbourmaster
Pen Cei
Aberaeron
Ceredigion
Wales SA46 0BT
www.harbour-master.com

The Hive
Cadwgan Place
Aberaeron
Ceredigion
Wales, SA46 0BU
www.thehiveaberaeron.com

PEMBROKESHIRE

Mike meint, in Pembrokeshire gäbe es mehr Kühe als Schafe, weil das Gras anders und irgendwie saftiger sei. Die genügsamen Schafe knabbern ja wirklich auch noch die kleinsten Gräser im Schnee, das habe ich auf dem alten Pilgerweg gesehen, als wir an den verschneiten Weiden vorbeigekommen sind.

Der Pembrokeshire National Parc führt praktisch einmal außen um die halbinselartige Ausbuchtung der großen Britischen Insel herum. Ein ausgebauter Wanderweg führt wirklich von Küste zu Küste. Bei St. Davids darf ich auch ein Stück auf diesem Costal Path laufen.

www.pembrokeshirecoast.org.uk 

Newport

In Newport ist gerade Ebbe, als wir in dem kleinen Ort ankommen. Am nächsten Morgen geht es hier in der Nähe auf einen Berg, zu den uralten Dolmen “Pentre Ifan”.

Pembrokeshire Wales Newport Hafen boot

Boot Pembrokeshire Wales Newport Hafen

wales Kelten Druiden Pentre Ifan

Fishguard

Auf dem Weg zu einer alten Mühle fahren wir nur kurz durch das Dörfchen Fishguard. Louise verrät mir, dass Richard Burton hier früher gern mit seiner Elisabeth hergekommen sei, und zeigt mir sogar das Pub, in dem er wohl das eine oder andere Pint getrunken hat.

Fishguard Harbour Wales Pembrokeshire

Was ich bisher gar nicht wusste: Außer Richard Burton sind auch Anthony Hopkins, Tom Jones und Catherine Zeta Jones Waliser!

Portghain

In dem kleinen Hafen von Portghain lebt der Künstler Allan Davies mit seinem Hund Shaun, oder Sean, in einer alten Fischerhütte. Eigentlich sieht Allan selbst mehr wie ein Fischer, als ein Maler aus. Er sitzt gemütlich mit einer Tasse Kaffee vor seiner Hütte, Shaun zu seinen Füßen. Louise und ich stöbern derweil in seinen Bildern.

Portghain Pembrokeshire Wales Bank

Hund Portghain Wales Pembrokeshire

Kunst Portghain Wales Pembrokeshire

Auf unserem Spaziergang an dem Küstenweg gegenüber der alten Ziegelei sehen wir ein paar mutige Kajakfahrer, die trotz des eisigen Windes und der Kälte ihre Boote ins Wasser gelassen haben. Während sie nun fröhlich im Hafenbecken im Kreis paddeln, kehren wir lieber im „The Shed“ ein und haben dort die Welsh Cakes getestet 🙂

Portghain Wales Pembrokeshire

Portghain Pembrokeshire Wales Bank
im Hafen von Portghain Wales Pembrokeshire

The Shed
Llanrhian Road
Porthgain SA62 5BN,
www.theshedporthgain.co.uk

blume kueste pembrokeshire wales
ginster wales pembrokeshire portghain
pembrokeshire wales kueste
Weil die Küste so unglaublich schön ist, spazieren wir in der Nähe von St. Davids ein Stück auf dem Costal Path, bevor wir dann in Richtung „Inland“ abbiegen müssen.

klippen costal path st davids walesCostal Path bei St. Davids – kurz vor dem St. Non’s well

Solva

In Solva liegen die Boote gerade auf dem Trockenen. Wir verlassen die Küste und durchqueren Wales weiter im Inland. Der Pembrokeshire National Parc führt außenrum, wir kürzen ab, und fahren von einer Küste zur anderen, mit Zwischenstopp bei der Burg von Carew.

Solva Pembrokeshire Wales

Carew Castle

Das Carew Castle wurde im Jahrhundert am Fluss Carew gebaut. Schon in der Eisenzeit hatten die Kelten hier eine Festung errichtet. Im elften Jahrhundert eroberten die Normannen den Platz und bauten eine richtig große Burg. Wie die meisten Burgen wurde auch Carew Castle diverse Male umgebaut, vergrößert, erobert, zerstört und wieder aufgebaut. Heute ist allerdings nicht viel mehr übrig, als eine Ruine.

www.pembrokeshirecoast.org.uk

Wales Carew Castle vom Wasser aus

Tenby

Tenby ist in echtes Seebad. Weite Strände erstrecken sich hier so weit das Auge reicht. Direkt vor uns im Sand liegt ein dicker, mächtiger Felsen, mit einer kleinen Burganlage drauf. Louise erinnert sich daran, wie sie als Kind ihre Ferien in Tenby verbracht und hier gespielt hat. Im Sommer kriegt man hier bestimmt kaum einen Platz am Strand, so voll ist es dann. Wir gehen einmal um die Ecke und schon stehen wir im Hafen von Tenby. Es ist gerade Ebbe und so liegen die Boote einfach auf dem Trocknen.

Insel Tenby Pembrokeshire Wales Strand

 Felsen Tenby Pembrokeshire Wales Strand
Tenby Pembrokeshire Wales Strand

Hafen Tenby Pembrokeshire Wales Strand.

altstadt Tenby Pembrokeshire Wales

Tenby Pembrokeshire Wales eisdiele

Saundersfoot

Saundersfoot ist nicht ganz so touristisch wie Tenby, aber eben auch viel kleiner. Das Hotel, in dem wir übernachten, war im Zweiten Weltkrieg ein Heim für die aus London evakuierten Kinder. Von außen sieht es zwar etwas unspektakulär aus, aber die Leute dort sind supernett und hilfsbereit. Mein Zimmer war groß und gemütlich und das Frühstück war auch köstlich!

gower Hotel Wales Saundersfoot

The Gower Hotel
Milford Terrace
Saundersfoot
Pembrokeshire,
Wales, SA69 9EL
www.gower-hotel.com 

Mulberry Restaurant
Brewery Terrace,
Saundersfoot,
Pembrokeshire,
Wales SA69 9HG
mulberry-restaurant.co.uk

CAMARTHENSHIRE

Laugharne Castle und Dylon Thomas

Laugharne Castle ist eine echt schicke Ruine. Ein Spazierweg führt um die Burg herum, am Marschland entlang bis zu einer Stelle, an der man das Boat House des walisischen Dichters Dylon Thomas sehen kann. Louise erzählt mir von diesem Dichter, der ein sehr bewegtes Leben geführt hat. Eine leidenschaftlich verrückte Ehe, Liebesaffairen und jede Menge Alkohol – er starb mit nur 39 Jahren in New York.

The-Life-of-Dylan-Thomas

Laugharne Castle Wales mit Brücke-02

Laugharne Castle Wales Bank marschland

Laugharne Castle wales Ufer grüne algen
Marsch Laugharne Castle Wales

 

GLAMORGANSHIRE 

Swansea

Auf dem Markt in Swansea habe ich Seegras probiert. Das Laverbread sieht zwar eher unappetitlich aus, aber es schmeckt wirklich lecker! Das National Waterfront Museum war wegen Restaurierungsarbeiten leider gerade geschlossen.

laverbread probieren wales food swansea

swansea wales Boote Hafen

Cardiff

In Cardiff findet gerade ein wichtiges Rugbyspiel statt, deswegen sparen wir uns die Innenstadt und fahren nur in das Bay Viertel, an die Waterfront.  Der kleine Hafen ist ganz nett, aber insgesamt gibt es in Cardiff glaube ich nicht viel zu sehen. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt schlimm zerbombt. Die vielen großen Industriebetriebe machten Cardiff zur Zielscheibe. Alte Gebäude gibt es daher nur sehr wenige und die nach dem Krieg gebauten, modernen Gebäude sehen aus wie in jeder x-beliebigen anderen Stadt auch.

cardiff dr who experience TARDIS

Cardiff Wales Bay Seafront

Cardiff Wales Parlament

Auf dem Weg zur Dr. Who Experience, die ich mir unbedingt ansehen will, kommen wir unter anderem an dem modernen walisischen Parlament vorbei. Meine Zeitreise mit der Tardis mache ich aber allein. Louise wartet so lange auf mich und zeigt mir anschließend noch das Millenium Theatre. Das ist wirklich ein Gebäude, das mir richtig gut gefallen hat. Leider aber auch das Einzige in Cardiff. Das Millenium Theatre ist ganz aus einheimischen, regionalen Materialien wie Holz, Stein und jede Menge Kupfer gebaut. Das war den Modernisten in Barcelona auch immer sehr wichtig! Aus den Hohlräumen in der Fassade entstehen Buchstaben, die eine riesige Inschrift bilden. Ein walisischer und ein englischer Satz sind richtiggehend ineinander verwoben. Das haben sich die Planer von den alten Römern abgeguckt, behaupten sie jedenfalls. Denn die Römer hätten den Brauch, Sprüche in Steine zu ritzen auf die Insel gebracht.

Dunkelgolden strahlt das schräge Dach geradezu über den Hafen. Mit exklusiven Bauwerken ist das ja manchmal so eine Sache. Aber mit dem Millenium Theatre ist es dem Architekten wirklich gelungen, ein Zeichen zu setzen, Zukunft und Vergangenheit miteinander zu verbinden und das auf eine ganz eigene, walisische Art. Es sieht wirklich schön aus!

 cardiff millenium theatre wales

Wales Millennium Centre
Bute Place,
Cardiff,
Wales, CF10 5AL
www.wmc.org.uk
Wikipedia: Wales_Millennium_Centre

Und in Cardiff endet meine Reise durch Wales. Vorerst. Ich habe so viele wunderschöne Orte gesehen, dass ich alle anderen, die ich noch nicht gesehen habe, jetzt auf meiner Bucket-List stehen habe. Das Book Festival und das Abergavenny Food Festival und das Green Man Festival und Eisteddfod Festival muss ich schließlich auch noch miterleben!

Dieser Artikel entstand im Rahmen eines Blogtrips mit Visit Wales. Besonders lieben Dank an Louise und Mike, meine wundervollen Guides von Dragon-Tours!

2 Comments

    • Dann warst Du also auch schon da 🙂 Ich werde bestimmt noch einmal wieder hinfahren! Ich war echt überrascht, wie wunderschön diese Landschaften und Dörfer dort sind! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.